Kriterium: Name

Pelham von der State University in Buffalo ist durch eine ganze Reihe von Analysen zu dem Schluss gekommen, dass die meisten Menschen diejenigen Personen, Orte und Berufe favorisieren, deren Bezeichnungen ihrem eigenen Namen ähneln. Schon der gleiche Anfangsbuchstabe genügt, um Sympathie auszulösen. Dass dies auch für politische Entscheidungen gilt, fand der Wissenschaftler heraus, als er Spendenverzeichnisse des Präsidentschaftswahlkampfes 2000 durchforstete: Amerikaner, deren Familienname mit B begann, gaben besonders häufig Geld für George Bush. Ihre Landsleute, die ein G im Anlaut ihres Namens trugen, unterstützten dagegen öfter den Konkurrenten Al Gore.

Foto: ap

25. September 2009, 15:342009-09-25 15:34:00 ©