bedeckt München 19°

Vorsorge:Keine Angst vorm Impfen

Boy in medical practice receiving band aid model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxI

Ist es nicht giftig, dieses Zeug in den Impfstoffen? Das fragen sich viele Eltern.

(Foto: imago/Westend61)

Der Film "Eingeimpft" wirkt auf den ersten Blick nett und ehrlich. Tatsächlich aber sät er unnötig Zweifel und bestärkt damit Impfgegner. Warum die Vorsorge richtig ist.

Von Kathrin Zinkant

Es gibt einen Moment in diesem Film, in dem das Problem fast greifbar wird. Auf einer Geberkonferenz in Berlin wird Geld zusammengetragen, um Impfungen auf der ganzen Welt zu ermöglichen. 7,5 Milliarden Dollar sollen es sein, 1,5 Milliarden kommen allein von der Bill and Melinda Gates Stiftung, 600 Millionen Euro gibt Deutschland dazu. Die Anwesenden klatschen, strahlen, es ist ein bewegender Augenblick, in dem sehr deutlich wird, welche Bedeutung Impfungen für die Menschheit haben - wie großartig ihr Erfolg schon heute ist. Aus dem Off jedoch ertönt ein verwundert klingender Kommentar: "Für Risiken und Nebenwirkungen interessiert sich hier offenbar niemand."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elisabeth Stanggassinger
Glaube
"Wir sind keine Revoluzzerinnen, aber jetzt reicht es"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite