Extremismus:Wenn die Familie an Querdenkern zerbricht

Lesezeit: 5 min

Kundgebung gegen Coronabeschränkungen

Teilnehmer einer Kundgebung gegen Corona-Beschränkungen mit Schutzkittel und Aluhut.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Ein Verein in Berlin berät Angehörige von Menschen, die sich in Verschwörungserzählungen verstrickt haben. Dabei hilft ein Ansatz, der sich schon bei der Prävention von Rechtsextremismus und Islamismus bewährt hat. Der Bedarf ist enorm.

Von Verena Mayer, Berlin

Eine Frau, die nicht mehr mit ihrem Mann spricht. Eltern, die ihr Baby vernachlässigen. Ein Paar, das nicht mehr miteinander kann, und nun geht es darum, wie man sich der Kinder wegen zusammenrauft. Die Themen, die in der Anlaufstelle in Berlin-Kreuzberg behandelt werden, sind typisch für Einrichtungen im psychosozialen Bereich: familiäre Auseinandersetzungen, Existenzsorgen, Sorgerechtsfragen. Nur dass all diese Probleme hier eine ganz spezielle Ursache haben: Sie sind entstanden, weil sich ein Familienmitglied in Verschwörungsmythen verstrickt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB