Extremismus:Wenn die Familie an Querdenkern zerbricht

Kundgebung gegen Coronabeschränkungen

Teilnehmer einer Kundgebung gegen Corona-Beschränkungen mit Schutzkittel und Aluhut.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Ein Verein in Berlin berät Angehörige von Menschen, die sich in Verschwörungserzählungen verstrickt haben. Dabei hilft ein Ansatz, der sich schon bei der Prävention von Rechtsextremismus und Islamismus bewährt hat. Der Bedarf ist enorm.

Von Verena Mayer, Berlin

Eine Frau, die nicht mehr mit ihrem Mann spricht. Eltern, die ihr Baby vernachlässigen. Ein Paar, das nicht mehr miteinander kann, und nun geht es darum, wie man sich der Kinder wegen zusammenrauft. Die Themen, die in der Anlaufstelle in Berlin-Kreuzberg behandelt werden, sind typisch für Einrichtungen im psychosozialen Bereich: familiäre Auseinandersetzungen, Existenzsorgen, Sorgerechtsfragen. Nur dass all diese Probleme hier eine ganz spezielle Ursache haben: Sie sind entstanden, weil sich ein Familienmitglied in Verschwörungsmythen verstrickt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jamie Lee Curtis
Jamie Lee Curtis im Interview
"Jeder trägt eine dunkle Seite in sich, wirklich jeder"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Wir sind Papst
Journalismus
Als die "Bild"-Zeitung den Anstand verlor
Coronavirus - Schnelltest in Schule
Corona-Tests in Schulen
"Den Preis zahlen die Schüler"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB