bedeckt München 18°
vgwortpixel

Verhaltensforschung:Fairness auf vier Pfoten

Winnender Wonnetag - Mopsrennen

Ein Leckerli ist immer eine feine Sache. Heikel wird es nur, wenn ein anderer Hund eine bessere und größere Belohnung bekommt. Dann sind auch Mops, Dackel und Co. eingeschnappt.

(Foto: dpa)

Haben Hunde einen Sinn für Gerechtigkeit? Offenbar merken sie sich, wenn ein Artgenosse für die gleiche Mühe eine deutlich höhere Belohnung erhält. Auch andere Tiere reagieren sensibel auf ungleiche Behandlung.

Auf Kommando die Pfote zu heben, das kann wohl jeder Hund schaffen. Wenn er denn will. In den Versuchen von Wiener Verhaltensbiologen wollten die Tiere unter bestimmten Umständen jedoch nicht und verweigerten ihre Mitarbeit: nämlich dann, wenn ein zweiter Hund die gleiche Aufgabe absolvierte und dafür mit Futter belohnt wurde - sie selbst aber leer ausgingen. Eine so offensichtliche Ungerechtigkeit lähmte den Arbeitseifer der Tiere und bereitete ihnen großes Unbehagen. Das zeigte sich an typischen Stressreaktionen: Die Hunde gähnten, kratzten sich und leckten sich die Lippen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Frankreich
Gemüse von oben
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Jenny Doan im Porträt
Queen der Quilts
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
John le Carré im Interview
"Die Atmosphäre in England ist derzeit niederschmetternd"