VerhaltensbiologieMathematik der Schwärme

Die beeindruckende Ordnung von Schwärmen und Herden ist kein Zufall, sondern folgt exakten Gesetzen.

Ob Zebra, Vogel oder Fisch: Schließen sich Tiere in großen Gruppen zusammen, ähnelt ihr Verhalten plötzlich der Physik von Teilchen. Sie folgen einem unsichtbaren Ordnungsprinzip, das wie bei Kupferspänen in einem Magnetfeld auf Anziehung und Abstoßung beruht.

Drei Prinzipien gibt es, und sie sind ebenso einfach wie allgemeingültig: Bleib stets bei der Gruppe, vermeide Zusammenstöße, und beweg dich in dieselbe Richtung wie deine Nachbarn.

Dennoch entdecken Wissenschaftler in Feldstudien und Computersimulationen immer wieder, dass jeder Schwarm zusätzliche eigene Regeln hat. Auch charakteristische Kennzahlen benötigt daher, wer das Gruppenverhalten einzelner Tierarten beschreiben will. Eine kleine Einführung in die Mathematik der Schwärme.

Foto: AFP, Text: Katrin Blawat

29. September 2008, 17:112008-09-29 17:11:00 ©