bedeckt München
vgwortpixel

Verbraucher:Der rutscht, der Schuh

Kanadische Forscher haben 98 Winterstiefel auf ihre Rutschfestigkeit auf Eis untersucht. Das Ergebnis macht wenig Lust auf kalte Tage.

Der Winter kommt. Und der könnte, wenn die Vorhersagen denn stimmen, ausnahmsweise mal wieder eisig werden. Wer also vor dem ersten Schnee noch eilig festes Schuhwerk kaufen will, steht oftmals ratlos vor dem Regal: Mit welchem Modell kommt man wohl am besten durch Eis und Schnee?

Kanadische Forscher vom Rehabilitation Institute-University Health Network in Toronto haben nun in einem völlig ernstgemeinten Versuch 98 Winterschuhmodelle auf ihre Rutschfestigkeit getestet. Ergebnis: Die allermeisten Schuhe taugen nichts. Getestet wurde in einem Labor auf künstlichem Eis, die Probanden an einen Gurt geschnallt, um nicht unkontrolliert zu stürzen. Eine Schneeflocke vergaben die Prüfer für Schuhe, mit denen die Tester einen akkuraten Gang auf einem Anstieg mit sieben Grad Steigungswinkel hinlegten - ohne sich dabei hinzulegen.

Bei elf Grad Steigung gab es zwei Flocken zu gewinnen, die dritte Flocke bei 15 Grad. Das Resultat macht wenig Lust auf kalte Tage: Nur acht der Testmodelle konnten überhaupt eine einzige Eisflocke ergattern, zwei und drei Flocken schaffte kein Schuh. Das bedeutet: In 90 Modellen rutschten die Tester sogar bei geringer Steigung aus. Auch einigen der in Deutschland erhältlichen Modelle bescheinigten die Prüfer schlechte Rutschfestigkeit.

Alle Ergebnisse des Tests finden Sie hier.

Skifahren Après-Ski ab jetzt nur noch in Straßenschuhen

Tirol

Après-Ski ab jetzt nur noch in Straßenschuhen

Betrunkene Touristen, die nachts durch die Straßen trampeln - so geht's zu im Party-Skiort Ischgl. Die Gemeinde sagt: Schluss mit dem Lärm! Und spricht ein kurioses Verbot aus.   Von Cathrin Kahlweit