Süddeutsche Zeitung

Venustransit weltweit:Im Angesicht der schwarzen Scheibe

In weiten Teilen der Welt haben Menschen die Venus vor der Sonne mit Begeisterung beobachtet. Wer das seltene astronomische Phänomen verpasst hat, wird es in seinem Leben nie wieder sehen. Doch die spektakulären Bilder werden bleiben.

Als kleines schwarzes Pünktchen schob sich die Venus über die Sonne. Das seltene kosmische Spektakel lockte in der Nacht Astronomen und unzählige Hobbybeobachter vor die Tür. Und es war ihre letzte Chance, das Phänomen in ihrem Leben zu sehen: Der nächste Venustransit wird sich erst im Jahr 2117 ereignen. In Deutschland war das Himmelsspiel zwischen 4:40 Uhr und 6:55 Uhr zu sehen. Allerdings gab es nur im Osten freie Sicht auf das Himmelsspektakel, während im Westen und weiten Teilen des Südens Wolken den Blick versperrten. In anderen Ländern hatten Beobachter mehr Glück. Bilder von dem seltenen astronomischen Phänomen. Hier der Blick, der sich den Himmelsguckern in Kunming in der südwestchinesischen Provinz Yunnan bot.

Auch diese Beobachterin hatte Glück: In Wien waren die Wetterbedingungen günstiger als in Deutschland.

Diese Aufnahme stammt vom Solar Dynamic Observatory. Das Teleskop ermöglichte auch ...

... diese Nahaufnahme der Venus vor der Sonne.

Auch im indischen Neu-Delhi begeisterte das Himmelsspiel viele Zuschauer.

Ebenfalls eine Aufnahme aus Neu-Delhi: Hobbyastronomen betrachten eine Projektion der Sonne.

Umrahmt von Wolken konnten die Menschen in New York den Venustransit erleben.

Etlichen Sternwarten bescherte das Ereignis ungewöhnlich viele Besucher. So war das Observatorium in Sydney, von wo diese Aufnahme stammt, komplett ausverkauft. 1500 Karten wurden verkauft.

Auch in Saudi-Arabien ließen sich Beoabachter das Spektakel nicht entgehen. 

Im russischen Sankt Petersburg verschleiern Wolken den Blick auf die Sonne. Dennoch ist die Venus im oberen Teil gut zu erkennen. 

Spezial-Sonnenbrillen waren für den Blick in die Sonne unerlässlich. Diese Studenten aus Sydney waren gut ausgerüstet. 

Ein spektakulärer Anblick bot sich auch in Salt Lake City in den USA.

In voller Schönheit war die Sonne auch in Peking zu sehen. 

Nicht nur Astronomie-Fans, sondern auch Esoteriker begeisterte das Jahrhundert-Ereignis. Diese Frau in Anchorage, Alaska platzierte Kristalle auf ihrem Körper, um sie mit "guter Energie" aufzuladen.

Auch für diese Beobachter aus Cleveland, Ohio begann der Tag mit einem atemberaubenden Anblick. 

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1375666
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.