bedeckt München 15°
vgwortpixel

USA:Stephen Hawking und Kollegen kritisieren Trumps Anti-Klimaschutz-Rhetorik

Stephen Hawking will verhindern, dass Donald Trump aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigt.

(Foto: AP)

In einem Offenen Brief warnen sie vor einem Scheitern des Pariser Klimaabkommens, sollte Donald Trump Präsident werden.

Der Physiker Stephen Hawking und weitere 375 Wissenschaftler haben in einem offenen Brief vor einem Scheitern des Pariser Klimaabkommens gewarnt. Sie spielen mit ihrer Warnung deutlich auf den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump an, der angekündigt hat, im Falle seines Wahlsiegs aus dem 2015 in Paris verhandelten Klimaabkommen auszusteigen.

Der Vertrag sieht vor, die globale Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. In dem Brief schreiben die Wissenschaftler, dass dieses Ziel maßgeblich sei für den Erhalt des Planeten. Ein "Parexit" hingegen würde ein eindeutiges Signal an die Welt senden: Die Vereinigten Staaten kümmern sich nicht um das globale Problem des vom Menschen verursachten Klimawandels.

Derweil traten am Rande der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York 31 Staaten dem Pariser Abkommen bei. Damit haben es nun insgesamt 60 Staaten ratifiziert, weitere wollen in den kommenden Wochen folgen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich zuversichtlich, dass das Abkommen bis Ende des Jahres in Kraft treten kann.

Klimakonferenz Das Signal von Paris wird die Welt verändern
Weltklimavertrag

Das Signal von Paris wird die Welt verändern

Nach dem Klimagipfel fängt die richtige Arbeit gerade erst an. Doch entscheidend ist: Die Weltgemeinschaft glaubt, dass sie es schaffen kann.   Kommentar von Michael Bauchmüller, Paris