bedeckt München 21°

USA:Kalifornien und New York halten am Ausbau ihrer Klimaziele fest

Obamas Regelwerk zum Klimaschutz war von Anfang an umstritten. Nach Klagen mehrerer Bundesstaaten wurde es bereits im Februar 2016 - also schon lange vor Präsident Trump - vom Supreme Court, dem Obersten Gerichtshof der USA, vorübergehend blockiert und befand sich seither im Wartezustand. Mit dem neuen Erlass schafft Trump nun Tatsachen - und den Klimaschutzplan einfach ab.

Unklar ist, was das für die Emissionen des Stromsektors bedeutet. "Dies wird weitgehend von einzelnen Staaten entschieden, da sie die zukünftige Energieentwicklung planen", sagt Umweltschutzexperte Rabe.

Doch es gibt auch Bundesstaaten, die trotz Trumps Anti-Klima-Agenda am Ausbau erneuerbarer Energien festhalten wollen. Kalifornien und New York etwa wollen bis 2030 die Hälfte ihrer Energie aus sauberen Quellen zu beziehen.

Im Jahr 2017 auf die Kohle als Zukunftsindustrie zu setzen, hält auch Energie-Experte Barteau für einen Fehler. "Die Kohle kommt nicht in die USA zurück", ist er sich sicher. Die Beteuerungen der Energieindustrie, auf "saubere Kohle" zu setzen und dadurch den Schaden für die Umwelt gering zu halten, sieht der Experte mit gemischten Gefühlen. CO2-Emissionen zu reduzieren, sei zwar möglich, aber teuer. "Man kann nicht beides haben - saubere und billige Kohle."

Einige befürchten, dass es für eine Umkehr des Klimawandels schon zu spät ist

Einige Umweltorganisationen haben bereits rechtliche Schritte gegen die Regierung angekündigt, auch wenn das Dekret wohl kaum einen überraschte. Bereits 2012 hatte der jetzige Präsident den Klimawandel als "Hoax", als Falschmeldung, bezeichnet und getwittert: "Das Konzept der globalen Erwärmung wurde von und für die Chinesen geschaffen, um US-Produktion nicht wettbewerbsfähig zu machen."

Für Wissenschaftler wie Barteau ist das unverständlich. "Nicht nur, dass es kein 'Hoax' ist. Die Beweise für signifikante menschliche Beiträge zum Klimawandel haben sich sogar vermehrt, seit er diese Bemerkung zum ersten Mal gemacht hat. Es ist ein dringendes globales Problem und wir sind bereits zu spät dran, um es zu lösen."

Durch Trumps Dekret werde der Schritt hin zu alternativen Energien für die USA noch schwerer zu gehen sein. "Die Trump-Regierung verringert dadurch den Druck, sich weiter in Richtung saubere, erneuerbare Energiequellen wie Wind und Solar zu bewegen", sagt Barteau.

Ein Rückzug aus dem Pariser Klimaabkommen von 2015 wird zwar in Trumps Dekret nicht explizit erwähnt, gilt aber als wahrscheinlich. Wenn sich die USA nicht freiwillig verpflichten, die CO2-Emissionen von Kraftwerken zu senken, wird das Land die Vorgaben der Pariser Klimaziele kaum einhalten können. Sollte es soweit kommen, sei das eine "globale Tragödie", sagt Barteau. "Das Problem ist dringend, schwierig und es braucht die USA, die an vorderster Front kämpfen. Wir brauchen die ganze Welt an Bord", appelliert der Wissenschaftler.

Der Rückzug der USA ist auch ein moralisches Problem

Sollten sich die USA tatsächlich zurückziehen, sei das auch ein moralisches Problem, sagt Barteau. Die Erste-Welt-Nationen, darunter auch die USA, seien verantwortlich für die CO2-Verschmutzung. Der hohe Ausstoß sei der "Preis" für ihren Fortschritt. Wenn nun aber die Industrienationen so weitermachten wie bisher, würden vor allem die ärmeren Nationen, die nicht an dem Wohlstand partizipieren, darunter leiden. Vielerorts fehlten finanzielle und technische Möglichkeiten, um sich an den Klimawandel anzupassen, steigende Meeresspiegel und Dürre seien die Folgen.

"Aber dieses Verhaltensmuster steht im Einklang mit Trumps Handeln als Geschäftsmann - Schulden durch eine Konkurserklärung auszuweichen und sich zu weigern, den Lieferanten zu zahlen, was man ihnen schuldet", kommentiert Barteau. "Unseren Schulden an den Planeten können wir leider nicht so leicht ausweichen."

© SZ.de/jly/stein

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite