Meereswissenschaften:"Es ist die größte Tierwanderung überhaupt"

Meereswissenschaften: "Mesobot" kann über ein Kabel ferngesteuert werden oder autonom arbeiten.

"Mesobot" kann über ein Kabel ferngesteuert werden oder autonom arbeiten.

(Foto: Evan Kovacs/©Woods Hole Oceanographic Institution)

Ein neuartiger Unterwasserroboter soll Meerestiere bei ihrem Alltagstreiben beobachten und dabei möglichst unerkannt bleiben. Er könnte wichtige Erkenntnisse aus der bisher kaum erforschten Zwielichtzone liefern.

Von Andrea Hoferichter

Beim Videotelefonat sitzt Dana Yoerger, Professor am Meeresforschungsinstitut Woods Hole Oceanographic Institution, USA, gut gelaunt vor einem Hintergrund, der aussieht wie ein Sternenhimmel mit Ufo. Doch das Bild wurde in den Tiefen des Pazifiks vor Kalifornien eingefangen. "Das hier ist eine Tellerqualle", sagt Yoerger und zeigt auf das vermeintliche Ufo. Bei den "Sternen" wiederum handele es sich um Krümel aus toten winzigen Wasserorganismen und Kotteilchen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Key Speakers At The 19th Annual Sohn Investment Conference
Psychologie
Die Studie, die auf einer Lüge beruht
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
alles liebe
SZ-Magazin
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB