Unbemannte Systeme:Drohnen der nächsten Generation

Drohnen werden präziser, vielseitiger und arbeiten bald im Team: Diese unbemannten Systeme wollen Armeen bei künftigen Konflikten einsetzen.

9 Bilder

US Navy MQ-8B Fire Scout (N2), Bureau # 167785, conducts its very first 2.75 inch Rocket Safe Separation over the Chesapeake Bay, MD on 14 May 2013.  The purpose of the test is to evaluate the safe separation and jettison characteristics of the Advanced P

Quelle: US Navy Photograph by Liz Wolter

1 / 9

Unbemannter Kampfhelikopter RQ-8B "Fire Scout" des US-Militärs: Der wendige Hubschrauber ist ferngesteuert und bewaffnet. Kritiker fürchten, dass solche Waffen künftig ohne menschlichen Befehl schießen könnten.

-

Quelle: US-Militär / Navair

2 / 9

Den Fire Scout hat die Rüstungsfirma Northrop Grumman auch in einer größeren Version entwickelt.

-

Quelle: KELLY SCHINDLER ; US-Militär / Navair

3 / 9

Der RQ-11B Raven gehört zur Klasse der SUAS (Small Unmanned Aerial Vehicle) - ein kleines unbemanntes Flugsystem, das Soldaten selbst starten können. Diese Mikro-Drohne dient der Aufklärung, zum Beispiel wenn eine Einheit erkennen will, ob hinter einem Hügel Gefahr lauert.

-

Quelle: US-Militär / Navair

4 / 9

Der RQ-21A Blackjack soll im Schwarm ausfliegen und Informationen sammeln. Bis zu fünf der Mikro-Drohnen gehören zum Gesamtsystem, sie wechseln sich mit der Beobachtung eines Zielgebiets ab. Die Drohnen haben einen Operationsradius von 90 Kilometern und können per Laser Ziele markieren, die von anderen Einsatzkräften zerstört werden sollen.

Uvision Hero Kamikaze-Drohne

Quelle: UVision

5 / 9

Die Zerstörung eines Ziels erledigt die Hero der israelischen Firma UVision gleich selbst. Dieses Fluggerät gehört zur Klasse der "Kamikaze-Drohnen", auch "Loitering Munitions" genannt (lesen Sie hier mehr zu den Gefahren dieser Waffen). Es handelt sich um eine Mischung aus Drohne und Marschflugkörper, dieser neue Waffentyp kann längere Zeit über einem Ziel kreisen, es beobachten und dann darauf zurasen. Beim Aufprall zerstören sich die "Kamikaze-Drohnen" selbst.

-

Quelle: US-Militär / Navair

6 / 9

Der X-47B ist ein experimenteller unbemannter Tarnkappenbomber der US-Armee.

US Navy's X-47B, AV-2, Bureau # 168064, of Air Test and Evaluation Squadron Two Three (VX-23) successfully complete Air-to-Air Refueling (AAR) with the K-707 Omega Tanker over the Chesapeake Bay on 22 April 2015.  VX-23 is part of the Naval Test Wing Atla

Quelle: US Navy Photograph by Liz Wolter

7 / 9

Wie das Militär vergangenes Jahr erfolgreich demonstrierte, lässt sich das unbemannte Flugzeug in der Luft wiederbetanken.

-

Quelle: Human Rights Watch Youtube Screenshot

8 / 9

Der Samsung SGR-A1 gilt als der erste vollautomatische Kampfroboter der Welt. Das südkoreanische Militär erprobte das mit einem Maschinengewehr bewaffnete Fahrzeug im Irak zur Sicherung von Militärbasen. Der Roboter verfügt über zahlreiche Sensoren, mit denen er etwa zwischen Menschen und anderen Objekten unterscheiden kann.

The autonomous ship 'Sea Hunter', developed by DARPA, is shown docked after its christening ceremony in Portland, Oregon

Quelle: REUTERS

9 / 9

Auch die Marine soll automatisiert werden. Die Forschungsagentur DARPA des US-Militärs taufte im April 2016 das unbemannte Schiff Sea Hunter im Hafen von Portland, Oregon. Es kann bis zu drei Monate selbständig auf dem Ozean kreuzen und soll diesen nach feindlichen U-Booten absuchen. Nun steht für das Schiff eine zweijährige Testphase an; schon in fünf Jahren sollen solche autonomen Boote routinemäßig im Pazifik patrouillieren, hofft das Pentagon.

© SZ.de/chrb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB