Umweltzerstörung Ein Planet, (zu) viele Menschen

Rasch wachsende Mega-Städte, exzessive Landwirtschaft - Fotos aus der Weltraum-Perspektive machen deutlich, wie dramatisch sich unser Planet in den letzten Jahrzehnten verändert hat.

Stadtbewohner tragen nach Angaben des UN-Umweltprogramms am meisten zur Erderwärmung bei, sehen aber wenig von deren Folgen, weil diese vor allem in abgelegenen und dünn besiedelten Regionen auftreten. Die Städte verbrauchten riesige Mengen Wasser, Nahrung und Holz und produzierten viel Müll, sagte UNEP-Direktor Klaus Töpfer in Genf. Töpfer äußerte sich anlässlich der Vorstellung des neuen Atlas' "One Planet Many People" (Ein Planet, viele Menschen), der Satellitenfotos aus vergangenen Jahrzehnten aktuellen gegenüberstellt.

Ein Planet, (zu) viele Menschen

mehr...

Der Atlas soll vor allem Bewohnern von industrialisierten Staaten zeigen, wie ihr Lebensstil die Umwelt zerstören kann. "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte", sagte Pascal Peduzzi, ein Umweltwissenschaftler des UNEP.

Unter Verwendung von Aufnahmen des Geologischen Dienstes der USA und der US-Weltraumbehörde Nasa zeigen die Bilder dramatische Veränderungen in der Umgebung von Städten wie Peking, Dhaka, Delhi und Santiago: die Zerstörung von Ackerland, die Verschmutzung von Flussbetten, das Verschwinden von Wasservorräten und vieles mehr.

Der Atlas zeigt Satellitenfotos von Las Vegas, der Metropole mit dem rasantesten Wachstum in den USA. In den 50er Jahren lebten dort 24.000 Menschen, heute sind es eine Million, und bis 2015 verdoppelt sich diese Zahl den Prognosen zufolge.

Als Folge fiel der Wasserspiegel des nahegelegenen Lake Meade von 2000 bis 2003 um 18 Meter. Wohnbebauung und bewässerte Golfplätze traten an die Stelle der Wüste. "Die Bilder sind so Respekt einflößend wie diejenigen des Tsunamis, obwohl die Veränderungen nicht von einem Tag zum anderen auftreten", sagte Peduzzi.

Andere Bilder zeigen die Auswirkungen der Zunahme der Zahl von Gewächshäusern in Südspanien, der Abholzung von Regenwäldern oder des Entstehens von Shrimp-Farmen in Asien und Lateinamerika.

Darüber hinaus machen sie die Folgen von Kriegen deutlich. Kriege und die Trockenlegung des Marschlands im Irak durch Saddam Hussein trugen zur Zerstörung des größten Dattelpalmenwalds der Erde entlang des Schatt el Arab im Irak und Iran bei. Mehr als 14 Millionen Bäume - 80 Prozent der Bäume, die dort 1970 standen - sind ebenso verschwunden wie die Lebensgrundlage von Millionen Menschen. Der Atlas sollte zeitgleich in London, Nairobi und San Francisco erscheinen.