Umweltschutz Die grüne Moschee

In den Moscheen Marokkos ist Energiesparen ein Thema.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

In Marokko werden immer mehr Moscheen mit Solaranlagen ausgestattet. Und Imame predigen die Energiewende.

Von Susanne Götze

Wenn im Dorf Tadmamet die Sonne hinter den Bergspitzen des Atlas-Gebirges verschwindet, wird es innerhalb von Minuten stockdunkel. Wer nach Sonnenuntergang in dem zerklüfteten Tal rund 50 Kilometer südlich von Marrakesch strandet, muss bleiben. In wenigen Häusern geht das Licht an, auf den steilen Wegen sieht man die Hand vor Augen nicht. Laternen kennen die Dorfbewohner nur aus den Städten. In der Hütte des Bauern Brahim id Abdeslam brennt eine Energiesparlampe. Es ist die einzige Beleuchtung, die er in seinem aus Lehmziegeln gebauten Haus hat - aber auf die ist er mächtig stolz. Der Bauer besitzt ein paar Hühner, einige Kartoffelfelder, Oliven- und Mandelbäume. Damit kommt er gerade so über die Runden. Um den Strom für seine Energiesparlampe zu bekommen, muss er einmal pro Woche ins nächste Dorf fahren und eine Prepaid-Chipkarte aufladen. Mit der kann er dann seinen Stromzähler freischalten.

Beim Kauf der Energiesparlampe blieb es nicht. "Vor ein paar Jahren habe ich von einer Rede des Königs über erneuerbare Energien gehört - das hat mir gefallen", erzählt der Mittfünfziger. Zusammen mit anderen Dorfbewohnern gründete Brahim id Abdeslam einen Verein, um eine neue Moschee zu bauen. Das neue Gotteshaus sollte etwas ganz Besonderes werden. "Wir wussten, dass wir enorme Vorteile haben, wenn wir unsere Moschee mit erneuerbarer Energie ausstatten - auch weil wir dann kein Chipkartensystem mehr brauchen."

Was sie sich selbst für ihre Häuser nicht leisten können, gelang beim Moscheebau: die Installation von 16 Solarpaneelen und einer Solarthermie-Anlage auf dem Dach. Davon profitiere das ganze Dorf, erzählt Brahim stolz, denn die Moschee ist Treffpunkt und einziger Versammlungsort im Dorf. Hier können Familien und Nachbarn abends lesen, sticken oder sich zum Tee treffen. Die Moschee ist energieautark, eine kleine Batterie speichert den Strom für die Abende.

Umwelt und Energie Marokko baut an der Zukunft der Solarenergie
Erneuerbare Energie

Marokko baut an der Zukunft der Solarenergie

In der Wüste entsteht das größte Solarthermie-Kraftwerk der Welt: Die Anlage mit einem futuristischen Turm in der Mitte kann sogar nachts Energie liefern.   Von Benjamin von Brackel, Ouarzazate

Noch ist die Moschee nicht ganz fertig, Gerüste stehen in den Gebetsräumen, die Treppe zur Minarettspitze hat noch kein Geländer. Gebaut haben die Dorfbewohner ihre Moschee selbst, mit Unterstützung der deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Es ist das erste vollständig energieeffiziente Gotteshaus in Marokko: Gedämmt mit ökologischen Baumaterialien, ausgestattet mit LED-Lampen und versorgt mit Solarstrom.

Die Moschee von Tadmamet ist eine von 600 Moscheen in Marokko, die binnen drei Jahren "grün" werden sollen. Angeschoben hat das Programm König Mohammed VI. selbst, der im marokkanischen System über weitreichende politische und religiöse Macht verfügt. Umgesetzt wird es vom Religionsministerium, durch Spenden und Hilfsprogramme, auch von der GIZ. Die "Grünen Moscheen" sind kein gewöhnliches Sanierungsprogramm, sondern eine Art Energiewende-Kampagne. Der König will, dass die Bürger aus Überzeugung Strom sparen. Deshalb erwähnt er in seinen Reden regelmäßig die Vorzüge von Solar- und Windstrom. Außerdem hat das Staatsoberhaupt den muslimischen Predigern eine ökologische Ausbildung verordnet.

In einem ruhigen Vorort von Marrakesch steht ein mit Solarpaneelen verkleidetes Gebäude. Hier arbeiten die Erfinder der Moscheen-Kampagne in der Nationalen Agentur für Energieeffizienz. In einem hellen Raum sitzen 15 Imame in drei Sitzgruppen zusammen. Sie blättern im Koran und diskutieren. "Am Vormittag erklären wir den Predigern die physikalischen Grundlagen", erklärt der Seminarleiter Mohamed Yessou, der lieber nicht mit seinem richtigen Namen genannt werden möchte. Er zeigt auf eine Apparatur mit einer Glühbirne, einer Energiesparlampe und einer LED-Leuchte. Er knipst alle drei Lampen an. "Wir erklären ihnen zum Beispiel, dass es vom Licht her keinen Unterschied macht, welche Birne sie in ihrem Gebetsraum einsetzen - für die Umwelt und ihre Stromrechnung aber schon."