bedeckt München

Umwelt - Kirtorf:CDU mahnt zu friedlichem Verhalten im Dannenröder Forst

Demonstrationen
Die Polizei räumt Barrikaden von Waldbesetzern im Dannenröder Forst in Mittelhessen. Foto: Boris Roessler/dpa/Aktuell (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Gießen/Wiesbaden (dpa/lhe) - Trotz der Proteste im Dannenröder Forst gegen den Weiterbau der Autobahn 49 halten Hessens Christdemokraten an dem Projekt fest. "Die CDU-Fraktion im Hessischen Landtag bekennt sich klar zum Abschluss des Baus der Autobahn A49 und mahnt dazu, dass die derzeitigen Proteste friedlich und gewaltfrei verlaufen", sagte die Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Ines Claus, am Mittwoch.

Jeder habe zur A 49 seine eigene Meinung, die es demokratisch zu respektieren gelte. Jedoch dürfe der Streit um die Autobahn nicht die politischen Spielregeln des Grundgesetzes verlassen. Der Weiterbau der A 49 sei eines der zentralen Verkehrsprojekte in Mittelhessen. Die Strecke werde Anwohner vom Lkw-Verkehr entlasten, und sie sei für Pendler, den Tourismus und viele Betriebe und Unternehmen wichtig.

In dem Wald in Mittelhessen haben sich Aktivisten in Baumhäusern eingerichtet. Sie protestieren gegen die Rodungen des Forstes, die für Oktober vorgesehen sind. Der Weiterbau der Autobahn 49 soll Kassel und Gießen miteinander verbinden. Am Mittwochmorgen hatte die Polizei nach eigenen Angaben begonnen, Barrikaden zu entfernen. Aktivisten und Umweltschützer warfen den Einsatzkräften dabei vor, durch unprofessionelles Vorgehen Menschenleben zu gefährden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite