Tierschutz:"Glücklicherweise können Vögel diesen Horror nicht verstehen!"

Lesezeit: 3 min

Wie beeinflusst der Krieg in der Ukraine Tiere wie etwa den scheuen Schelladler? (Foto: Thomas Krumenacker)

Flamingos finden neue Brutreviere, Adler verschieben ihre Zugroute: Der Krieg in der Ukraine hat selbst für den Vogelzug gravierende Folgen.

Von Thomas Krumenacker

Für Ivan Rusev sind die gefiederten Neuankömmlinge mehr als ein willkommener Farbtupfer in der Landschaft. Inmitten des Krieges mit Russland haben sich im Nationaler Naturpark Tusly-Lagunen an der ukrainischen Schwarzmeerküste im vergangenen Jahr Hunderte Flamingos niedergelassen, um zum ersten Mal überhaupt dort ihre Jungen großzuziehen. Der wissenschaftliche Leiter des Parks sieht in den langbeinigen Vögeln mit ihrem zart rosafarbenen Gefieder ein Zeichen der Hoffnung. Dass die anspruchsvollen Tiere inmitten des Konflikts die vergleichsweise ungestörten Lebensräume für sich entdeckt haben, macht ihm Mut. "Die Natur kann sich wieder erholen, wenn wir ihr Raum dazu geben", sagt der Biologe im Gespräch mit der SZ.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkraine
:Krieg gegen die Natur

Auch die Umwelt ist ein Opfer der Bomben, Raketen und Minen in der Ukraine. Längst wird gefordert, Ökozid als internationales Verbrechen zu ahnden.

Von Nicolas Freund

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: