bedeckt München 22°
vgwortpixel

Trotz Super-GAUs in Fukushima:Große Probleme mit der Reaktorruine

Derweil bekommt die Betreiberfirma Tepco die Reaktorruinen von Fukushima 1 nicht in den Griff. Pro Minute dringen 300 Liter Grundwasser in die Ruine ein. Hochverseucht, etwa mit dem Isotop Strontium 90, müssen sie rund um die Uhr abgepumpt und gelagert werden.

Dafür baut Tepco ständig neue Tanks und Becken, inzwischen lagern 250 000 Tonnen verseuchtes Wasser hinter der Ruine. Ab und zu leckt ein Tank, dann sickern Dutzende Tonnen radioaktiven Wassers in den Boden. Jüngst hat Tepco deshalb laut darüber nachgedacht, ob man verseuchtes Wasser nicht doch in den Pazifik ableiten könnte.

Die vier Atomkraftwerke, die nun wieder ans Netz gehen sollen, sind Sendai auf Kyushu, Takahama an der japanischen See, Ikata auf der Insel Shikoku und Tomari auf der Nordinsel Hokkaido. Sie müssen allerdings zuerst eine neue Sicherheitsprüfung bestehen, deren Details erst im Juli veröffentlicht werden sollen. Waren bei Prüfungen vor der Katastrophe von Fukushima auch Reaktoren als sicher eingestuft worden, die in Deutschland nie eine Chance auf eine Genehmigung gehabt hätten, soll die neue Aufsichtsbehörde NRA nun durchaus strenge Kriterien anlegen.

Nach Ansicht eines Insiders wird aber entscheidend sein, wie sorgfältig die NRA letztlich prüft und ob sie dem Druck der Regierung standhält. NRA-Chef Shunichi Tanaka, einst eng mit der korrupten Atomwirtschaft verbandelt, hat die Skeptiker bisher positiv überrascht. Seine Behörde hat dem Schnellen Brüter Monju die Verletzung von 11.000 Sicherheitsvorschriften nachgewiesen und jede Betriebsvorbereitung untersagt. Damit dürfte dieses einstige Zukunftsprojekt endgültig Vergangenheit sein.

Auch das Atomkraftwerk Tsuruga wird eingemottet werden müssen. Die NRA hat eine bereits bekannte Erdbebenbruchlinie als aktiv beurteilt. Nun untersucht die Behörde aktive Bruchlinien unter drei weiteren Reaktor-Standorten. Außerdem hat sie festgehalten, elf Meiler würden nicht einmal den Sicherheitsvorschriften von 1975 genügen, darunter alle drei des Kraftwerks Mihama.

Selbst wenn die NRA den Neustart einiger Meiler zulässt und die lokalen Behörden - aus finanziellen Überlegungen und unter dem Druck Tokios - dem ebenfalls zustimmen: Japans Atomstrom-Produzenten sind nur noch Rumpfgebilde dessen, was sie einst waren.

Versuchsreaktor Tokai
Neuer Atomunfall

Japan hat seinen nächsten Atomunfall. Im Versuchsreaktor Tokai im Nordosten von Tokio schrillte am Donnerstag ein Alarm, ein Teilchen-Beschleuniger hatte sich überhitzt. Die Forscher schalteten den Alarm ab und arbeiteten weiter - bis ihre Instrumente eine hohe Strahlung meldeten. Dann öffneten sie die Fenster, um die Radioaktivität abzulassen. Der Unfall wurde am Dienstag auf Stufe 1 der siebenteiligen Skala klassiert. 33 Arbeiter bekamen Strahlung ab, nicht nur einige wenige, wie es erst hieß. Der Reaktor gehört der Japan Atomic Energy Agency (JAEA), die auch den Schnellen Brüter in Monju betrieb. "Aus Fukushima nichts gelernt", konstatierte eine japanische Zeitung.