Vom Anden-Makibär bis Feen-ZwergwespeTop 10 der neu entdeckten Arten

Niedlich, gruselig, großäugig oder schlicht skurril: Mehr als 18 000 neue Arten haben Forscher im vergangenen Jahr neu entdeckt. Eine Expedition in Bildern.

Insgesamt 18 000 zuvor unbekannte Tiere, Pflanzen, Pilze oder Einzeller haben Forscher im vergangenen Jahr erstmals beschrieben. Zehn von ihnen haben Botaniker und Zoologen nun in einer Art Hitparade der Arten als besonders interessant oder außergewöhnlich gekürt. Die Namen wurden nun zum Geburtstag des Urvaters der Taxonomie - Carl von Linné - vom International Institute for Species Exploration (IISE) veröffentlicht: eine Liste kurioser Lebewesen, die bislang alle ein Leben außerhalb des Rampenlichts geführt haben.

Angeführt wird die Liste vom Anden-Makibär (Bassaricyon neblina): Zuerst gesichtet in den Andenwäldern Ecuadors, ist er der erste fleischfressende Säuger, der seit 35 Jahren in der westlichen Hemisphäre entdeckt wurde. Er ist wohl ein naher Verwandter der Waschbären.

Bild: Excellent; Mark Gurney / CC BY 3.0 22. Mai 2014, 17:052014-05-22 17:05:55 © Süddeutsche.de/laem/sehe/chrb/rus