bedeckt München 15°
vgwortpixel

Geschichte:Karl der Große und die Gicht

Portrait of Charlemagne

Macht ist vergänglich und der Mensch mit fortschreitendem Alter gebrechlich - eine Erfahrung, die auch Karl dem Großen nicht erspart blieb.

(Foto: De Agostini/Getty Images)
  • Wissenschaftler kommen in einer neuen Studie zu dem Schluss, dass Karl der Große von der Gicht geschwächt wurde und dann an einer Infektion starb.
  • Die Forscher hatten historische Quellen mit einem bislang unveröffentlichten Bericht von der letzten Exhumierung des Herrschers verglichen.

Die Probleme fingen früh an, genau genommen vier Jahre vor seinem Tod. Die Fieberschübe häuften sich, die Gelenke schmerzten. Zeitweise musste der Kaiser sogar humpeln. Die Ärzte rieten ihm, endlich auf gebratenes Fleisch zu verzichten, sein Lieblingsgericht. Stattdessen sollte Karl der Große nur noch gekochte oder gedünstete Speisen zu sich nehmen. Aber da wollte der mächtige Herrscher nicht mitmachen.

Der Tod kam schnell: Weder eine in letzter Minute aufgezwungene Fastenkur noch der Verzicht auf Alkohol konnten daran etwas ändern. Nach einer Woche fiebrigen Dahinsiechens starb Karl der Große am 28. Januar 814 im Alter von 66 Jahren. Die genauen Umstände sind gut belegt, der fränkische Gelehrte Einhard schildert sie in der "Vita Karoli Magni". Nur über die genaue Todesursache rätseln Wissenschaftler bis heute.

In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Economics and Human Biology gibt es nun eine neue These. Präsentiert hat sie ein Team um den deutschen Anthropologen Joachim Schleifring und den Schweizer Evolutionsmediziner und Mumienexperten Frank Rühli. Beide glauben, dass Karl der Große - geschwächt von Gicht - entweder an einer Lungenentzündung oder einer anderen Infektionskrankheit wie Malaria starb. Bisher gab es dafür aber keine Beweise.

Archäologie und Menschheitsgeschichte Auf der Spur von König Artus
Großbritannien

Auf der Spur von König Artus

Archäologen legen in Cornwall die Überreste von Tintagel frei. In der Siedlung tauchen zahlreiche prächtige Funde auf. Das nährt die Legende: War dies die Burg des sagenumwobenen Herrschers?   Von Hubert Filser

In historischen Aufzeichnungen wird hingegen öfters ein asbesthaltiges Tischtuch erwähnt, das angeblich am Ende großer Bankette ins Feuer geworfen wurde. Zum Erstaunen der Gäste verbrannte das Tuch nicht. Wissenschaftler vermuteten deshalb lange, dass Karl der Große regelmäßig gefährliche Asbestpartikel eingeatmet hatte. Das soll ihm einen Tumor im Bereich von Lunge und Herz eingebracht haben - wie ihn auch heute Menschen haben, die mit Asbest in Berührung kommen. "Bei der letzten Autopsie ließen sich aber keine spezifischen Veränderungen am Brustkorb feststellen, die auf eine Tumorerkrankung hindeuten, auch keine Hinweise auf chronische Erkrankungen", sagt der Evolutionsforscher Rühli. Die Asbest-Theorie gilt inzwischen als unwahrscheinlich.

Für die neue Studie haben die Wissenschaftler nun historische Quellen mit einem bislang unveröffentlichten Untersuchungsbericht deutscher Anthropologen abgeglichen. Der Bericht stammt von der letzten Exhumierung des Herrschers im Mai und Oktober 1988, als man die Überreste des Kaisers im Dom von Aachen in einen Eichensarg umbettete. Mit dabei war damals Joachim Schleifring, der Co-Autor der Studie.

Er fotografierte damals die Details des Skeletts, dokumentierte jeden einzelnen der insgesamt 94 erhaltenen Knochenfragmente. "Sie waren mit goldenen und roten Fäden oder dünnen Bändern auf eine dunkelrote Unterlage aufgenäht", erinnert sich Schleifring. Wobei das Skelett irgendwie unvollständig und beschädigt auf ihn wirkte. Aus gutem Grund: Über die Jahrhunderte hinweg wurde das Grab immer wieder von Räubern und anderen Ruhestörern geöffnet. Manche Körperteile landeten anschließend als Reliquien in halb Europa.

Der Anthropologe Schleifring bemerkte bei der Sargbesichtigung Kristallablagerungen und weißliche Verfärbungen auf den Knochen. Aber für Aufsehen sorgte beides erst, als Frank Rühli und seine Mitarbeiter die Details neu interpretierten. Sie fanden Hinweise auf Gicht. Die Stoffwechselerkrankung verläuft in Schüben und führt dazu, dass sich Harnsäurekristalle in den Gelenken ablagern. Dadurch werden Knorpel und Gelenke geschädigt, was wiederum zu Entzündungen und sichtbaren Veränderungen etwa im großen Zeh führen kann.