Süddeutsche Zeitung

Tierseuche:Unbekanntes Rindervirus entdeckt

In Nordrhein-Westfalen haben Fachleute Hinweise auf ein bislang unbekanntes Virus entdeckt, das von Mücken übertragen wird und Rinder befällt. Ob der Erreger eingeschleppt wurde, ist noch unklar.

Katrin Blawat

Rinder in Nordrhein-Westfalen sind möglicherweise an einem neuen Virus erkrankt. Dies meldet das Friedrich-Löffler-Institut nach ersten Genom-Analysen eines Erregers, der bislang nach dem Ort seines Auftretens "Schmallenberg-Virus" heißt.

Bisherigen Untersuchungen zufolge gehört der Erreger zu den Orthobunyaviren, die von Gnitzen (Steckmücken) übertragen werden und vor allem in Ozeanien, Afrika und Australien Rinder infizieren.

Stecken sich trächtige Tiere an, kann es zu Frühgeburten, Fruchtbarkeitsstörungen sowie Schäden bei den Föten kommen.

Die im Sauerland erkrankten Rinder, die aus verschiedenen Beständen stammen, hatten Fieber und gaben weniger Milch. Ob diese Symptome aber wirklich durch das Virus verursacht wurden, ist noch nicht belegt.

Unklar ist ebenfalls, ob die exotischen Orthobunyaviren erst kürzlich nach Europa gelangt sind oder dort schon länger unerkannt in Rindern vorkommen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1196105
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 22.11.2011/mcs
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.