Tiere und Drogen:Bedröhnt im Urwald

Tiere und Drogen: Lemuren in Madagaskar fressen Halluzinogene und benehmen sich dann seltsam.

Lemuren in Madagaskar fressen Halluzinogene und benehmen sich dann seltsam.

(Foto: Jean-Philippe Ksiazek/AFP)

Nicht nur Menschen trinken gerne Alkohol, auch Tiere geben sich mit Vorliebe einem gelegentlichen Rausch hin. Und einige greifen sogar zu härteren Drogen.

Von Tina Baier

Unter Vogelfreunden ist der Seidenschwanz für seinen unsteten Lebenswandel bekannt. Immer ist er unterwegs, auf der Suche nach leckeren Beeren. Er verbringt gerne Zeit in Gesellschaft, doch seine diversen Ehen halten nie länger als eine Saison. Da passt es ins Bild, dass der Seidenschwanz gelegentlich in volltrunkenem Zustand anzutreffen ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Roland Schulz Tornado
SZ-Magazin
Waffenstillstand
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB