Aura-Healing/Aura Soma:Energiefelder in den Farben des Regenbogens

Lesezeit: 4 min

Wir besitzen angeblich Hüllen aus "magnetischer Energie", aus denen man auf Erkrankungen schließen kann. Die Felder sehen allerdings nur Aura-Heiler.

Colin Goldner

Der Begriff Aura (lateinisch: Lufthauch) bezeichnet ein Feld "magnetischer Energie", das angeblich den Körper des Menschen in Form einer ovalen oder pilzförmigen Schutzhülle umgibt.

Aura-Healing/Aura Soma: Manche Menschen sollen über besonders helle Auren verfügen.

Manche Menschen sollen über besonders helle Auren verfügen.

(Foto: Foto: iStock)

Dieses Energiefeld ist dem normalen Betrachter unsichtbar, dem geschulten Aura-Heiler jedoch zeigt es sich angeblich in den sieben Farben des Regenbogens.

Aus der Form und der Farbzusammensetzung des aurischen Energiefeldes könnten Rückschlüsse auf seelische und körperliche Erkrankungen gezogen werden, die sich lange vor ihrem tatsächlichen Ausbruch bereits in diesem abzeichnen sollen.

Krankheiten erscheinen angeblich als Löcher, Risse oder Verfärbungen in der Aura. Spirituell hochentwickelte Menschen sollen über besonders helle Auren verfügen, die dann als "Heiligenschein" (Aureole, Halo) wahrgenommen und dargestellt werden.

Bereits Mitte des 18. Jahrhunderts befasste sich der schwedische Hellseher Emanuel Swedenborg (1688-1772) mit den "spirituellen Sphären", die seiner Auffassung nach den menschlichen Körper umgäben.

1845 veröffentlichte der deutsche Chemiker Carl von Reichenbach (1788-1869) seine Entdeckung des "Od", einer Energie, die, wie er glaubte, allen lebendigen Organismen, aber auch anorganischen Stoffen wie etwa Kristallen, in Form einer hellstrahlenden "Lohe" entströme. Auch die Anthroposophie Rudolf Steiners ging von der Existenz aurischer Energiefelder aus.

Fremde Seelen in einer defekten Aura

Nach esoterischer Vorstellung können sich in einer defekten Aura auch Seelen Verstorbener aufhalten, die dort eine Art "Zwischenleben" bis zu ihrer Wiedergeburt oder bis zu ihrem Eintritt ins Jenseits verbringen.

Es handle sich dabei um Geistwesen, so die einschlägige Literatur, die "ihren eigenen physischen Körper verlassen, ihren physischen Tod jedoch nicht akzeptiert haben."

In ihrem "Wirt", in dessen Aura die "verlorenen Seelen" eingefahren sein sollen - in der Regel ohne dass dieser es bemerkt -, richten sie angeblich erheblichen Schaden an, da sich all ihre Probleme auf diesen übertragen.

Die Besetzung eines "Wirtes" geschieht nach Überzeugung der Aura-Heiler, wenn dieser etwa durch Narkose oder Drogenrausch ohne Bewusstsein ist. Auch ein geschwächtes Immunsystem zieht angeblich Fremdenergien an. Menschen, die derart "besessen" sein sollen, bedürften einer tiefgreifenden Säuberung ihrer Aura, einer Art spiritistischen Exorzismus.

Energieübertragung zur Therapie

Die Therapie "aurischer Defekte" besteht vor allem in "Energieübertragung": Der Aura-Heiler legt hierzu seine Hände im Abstand einiger Zentimeter über den Körper des Klienten und lässt (angeblich) kosmische Energie in dessen Aura einströmen.

Gelegentlich wird die Aura auch "massiert" oder mit Magneten oder heilkräftigen Kristallen behandelt. Komplexere aurische Säuberungen umfassen schamanische oder auch selbsterfundene Inszenierungen, nicht selten werden auch die Maßgaben des offiziellen "Rituale Romanum" (Teufelsaustreibung) aus dem Jahre 1614 herangezogen.

Gegen eine solcherart gesäuberte und gestärkte Aura hätten weder "fremde Seelen" noch Krankheitskeime eine Chance, so das Versprechen der Aura-Heiler. Man sei nicht nur gegen Krebs, Aids und Radioaktivität gewappnet, sondern auch gegen psychische Probleme jedweder Art. Selbst Unfälle könnten nicht mehr passieren.

Sollte man dennoch krank werden oder verunglücken, ist dies - in szeneüblichem Zirkelschluss - ein Hinweis auf eine (noch) nicht intakte Aura, die weiterer Behandlung eines Aura-Heilers oder Exorzisten bedarf.

Für die Existenz irgendwelcher Aurafelder gibt es allerdings bislang keinerlei ernstzunehmenden Hinweis. Die Wahrnehmung einer Aura mit Rissen, Löchern und Einfärbungen, wie sie von "Hellsichtigen" oder "Aura-Heilern" behauptet wird, muss als Einbildung, Halluzination oder bewusste Täuschung der gutgläubigen Klientel gewertet werden.

Lesen Sie hier weiter: Was ist Aura Soma?

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB