Aloe Vera / Kolloidales Silber:Die wundersame Wüstenlilie

Lesezeit: 4 min

Kolloidales Silber

Als weiteres Wundermittel gilt kolloidales Silber, das angeblich als "modernes Panazee" seine segensreiche Wirkung bei gesundheitlichen Problemen und Störungen jeder Art entfaltet. Es handelt sich dabei um Präparate in Tropfen- oder Pillenform, in denen submikroskopische Silberpartikel enthalten sind.

Nicht nur Augen-, Ohren- und Rachenentzündungen sollen vorzüglich darauf ansprechen. Auch Erkrankungen der Atemwege, der Haut, des Verdauungs- und des Urogenitaltraktes, ja selbst Hirnhautentzündungen und Tumorerkrankungen seien mit dem "natürlichen Antibiotikum" schnell und effizient zu bekämpfen. Im Übrigen stelle in Wasser gelöstes kolloidales Silber ein vorzügliches "Erste-Hilfe Spray" bei Schnittwunden, Entzündungen, Verbrennungen und Insektenstichen dar.

In Lehrbüchern der Naturheilkunde finden sich wahre Lobeshymnen auf kolloidales Silber angestimmt: "Jede Art von Pilz, Virus, Bakterium, Streptokokken, Staphylokokken und anderen pathogenen Organismen wird in drei bis vier Minuten abgetötet." Unerwünschte Nebenwirkungen gebe es nicht. Im Gegensatz zu antibiotischen Behandlungen werde das Immunsystem nicht geschwächt, im Gegenteil. Es sei höchste Zeit, kolloidales Silber als "sicherste und wirksamste Medizin der Welt" anzuerkennen.

Tatsache ist: Keine der angeblichen Heilwirkungen ist auch nur ansatzweise belegt. Hingegen besteht die Gefahr einer schleichenden Argyrie-Vergiftung durch Silberablagerungen in den Augen, in der Leber, den Nieren und im Gehirn, was zahlreiche Fällen bestätigt haben. Vor allem wird dabei von teils massiven Störungen des Zentralnervensystems berichtet.

Von internationalen Gesundheitsbehörden wird die Grenze für die orale Aufnahme von Silber bei täglich fünf Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht gezogen, darüberliegende Mengen seien potentiell gesundheitsschädigend. Behördlicherseits wird von der Einnahme kolloidalen Silbers ausdrücklich abgeraten.

Da Silber auch über die Nahrung aufgenommen wird, vor allem über Milch und Milchprodukte, kann eine zusätzliche Einnahme von silberhaltigen Tropfen oder Tabletten sehr schnell in den gefährlichen Bereich führen. Nachgerade fatal ist der vielzitierte Ratschlag, im Zuge einer Silberkolloidbehandlung die "Darmflora durch Joghurt zu unterstützen".

Und der häufig zitierte Hinweis auf eine angebliche Zulassung von kolloidalem Silber als Naturheilmittel durch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) ist falsch. Vielmehr hat die FDA festgestellt, dass sie "sich keiner substantiellen wissenschaftlichen Belege bewusst ist, die den Einsatz frei käuflicher Mittel mit kolloidalem Silber als Heilmittel bei ernsthaften Krankheiten unterstützen".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB