TechnikIn nur drei Stunden von Frankfurt nach New York

Knall, bumm, weg: 13 Jahre nach dem letzten Flug der "Concorde" entwickeln Ingenieure wieder Überschall-Passagierflugzeuge. Die Maschinen sind schnell, lustvoll und natürlich vollkommen unvernünftig.

Von Alexander Stirn

Champagner Shuttle

Name: AS2

Konstrukteur: Aerion

Geschwindigkeit: Mach 1,5 (1600 km/h)

Flughöhe: 15 500 Meter

Reichweite: 9000 Kilometer

Passagiere: 12

Konzept: An Bord des ersten Überschall-Privatjets soll es an nichts mangeln - schließlich richtet sich die AS2 an Menschen, die viel Geld haben. Technisch kommt das 52 Meter lange Flugzeug konventionell daher: keine exotischen Materialien, keine besonderen Rumpfformen. Lediglich die Tragflächen sollen ein sogenanntes laminares Profil erhalten. Die Form erzeugt kaum Verwirbelungen, muss allerdings extrem präzise produziert werden. Aufgrund des Überschallknalls der AS2 ist ein Flug mit Höchstgeschwindigkeit nur über dem Meer möglich. Über Land hofft Aerion, auf Mach 1,2 beschleunigen zu dürfen. Bei diesem Tempo wird der Lärm theoretisch an den wärmeren Luftschichten in Erdnähe reflektiert und stört dadurch niemanden.

Geplanter Erstflug: 2021

Kein lauter Donner mehr, sondern eher ein längeres Rumpeln: Lesen Sie hier mit SZ Plus alle Details zu den Maschinen.

Bild: Credit: Aerion Corporation 11. Dezember 2016, 08:492016-12-11 08:49:04 © SZ.de/fehu