bedeckt München 28°

Tarnkappenforschung:Physik des Verschwindens

Es gibt sie tatsächlich: erste Tarnkappen, die kleine Objekte unsichtbar machen. Wird es eines Tages gelingen, einen ganzen Menschen verschwinden zu lassen?

Unsichtbar zu sein für Freund und vor allem Feind - dieser Traum durchzieht seit Jahrtausenden die Mythen der Menschheit. Im Nibelungenlied verbarg sich Siegfried unter der Tarnkappe des Zwergenkönigs Alberich. Hades, der griechische Gott der Unterwelt, kämpfte - geschützt durch einen Tarnhelm - gegen die Titanen. Und zuletzt schlich Harry Potter unter einem Tarnmantel durch die verschlungenen Gänge von Hogwarts.

Unsichtbar Hollow Unsichtbarkeit Physik  Hollow Man; APMan; AP

Elizabeth Shue in dem Film "Hollow Man": Unsichtbare Menschen oder Objekte? Wissenschaftler arbeiten daran.

(Foto: Foto: AP)

Physiker dagegen stehen im Allgemeinen nicht im Ruf, sich ernsthaft um Mythen zu kümmern. In ihrer Welt der Experimente, Berechnungen und harten Fakten haben Tarnkappen nichts verloren. Oder doch? Seit ein paar Jahren denken einige von ihnen tatsächlich ernsthaft darüber nach.

Erste Theorien geistern durch die Fachwelt. Tarnkappen sollten prinzipiell möglich sein, berichtete im Mai 2006 Sir John Pendry vom Imperial College in London. Und nur fünf Monate nach der Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Science schafften es Forscher um David Schurig und David Smith an der amerikanischen Duke University in Durham tatsächlich: Sie ließen einen wenige Zentimeter kleinen Kupferblock verschwinden.

So hoch die Wellen schlugen, das menschliche Auge konnte durch dieses Experiment noch nicht getäuscht werden. Denn die Tarnkappe der Duke-Forscher funktionierte nicht für die Wellen sichtbaren Lichts, sondern nur für Mikrowellen in einem schmalen Frequenzbereich um neun Gigahertz. Aber wie?

"Die Wellen bewegen sich ähnlich wie Flusswasser, das um einen glatten Stein herumfließt", erklärt David Schurig, der den Tarnmantel maßgeschneidert hat. Hätte der Mensch Augen, die auf Mikrowellen und nicht auf sichtbares Licht reagieren, könnte er Schurigs getarnte Objekte nicht sehen. Nur die Wellen, die von dahinterliegenden Objekten kommen, könnten das Auge erreichen. Denn sie werden wie fließendes Wasser um einen Stein hinter dem Tarnmantel abgelenkt und an der Vorderseite wieder zusammengeführt.

Es ist so, als ob überhaupt nichts den Weg der Wellen versperrte. Und alles, was sich im Innern des Tarnmantels befindet, bleibt ebenso unsichtbar wie dieser selbst. Mit aufwendigen Computersimulationen kam Schurig auf die komplizierte Struktur seiner Mikrowellentarnung.

Das praktische Ergebnis: Zehn kreisrunde Ringe aus einem dünnen Teflonkunststoff setzte er ineinander. Der äußerste hat einen Durchmesser von etwa zwölf Zentimetern, der innerste knapp sechs. Zwischen jedem der gut einen Zentimeter hohen Ringe bleibt ein Abstand von etwa einem halben Zentimeter. An einen Tarnmantel im mythischen Sinne erinnert dieser Aufbau nicht, vielmehr an das Modell eines Labyrinths für Zwerge.

Stoffe zum Träumen

Diese konzentrischen Kunststoffringe allein könnten jedoch noch keine einzige Mikrowelle hinters Licht führen. Der Clou der Tarnung offenbart sich erst beim genauen Hinsehen: Auf der Oberfläche von allen Ringen befinden sich Tausende von winzigen Kupferstreifen. Jeder einzelne bildet ein abgerundetes Quadrat, das an einer Seite eine Öffnung hat.

Erst mit der hochsymmetrischen Anordnung all dieser Kupferquadrate können die Mikrowellen getäuscht werden. Denn jedes Quadrat misst etwa drei Millimeter, die Mikrowelle dagegen ist zehnmal so lang: drei Zentimeter. Millimeterstrukturen können Mikrowellen daher schlicht nicht erkennen. Dennoch werden sie von ihnen beeinflusst, umgelenkt und auch wieder zusammengeführt.

Physikalisch lässt sich das mit den Auswirkungen erklären, die eine solche Tarnkappenstruktur auf die zwei grundlegenden Charakteristika jeder elektromagnetischen Welle hat, auf das sichtbare Licht ebenso wie auf Mikrowellen. Jede Welle wird durch ein elektrisches und ein magnetisches Feld beschrieben. Genau diese beiden Felder werden durch die komplizierten Strukturen aus Kupferbahnen wie gewünscht manipuliert.