bedeckt München 20°

Störungsökologie:Die gute Unordnung

Der Ausbruch des Mount St. Helens 1980 zerstörte riesige Flächen, doch schon bald siedelten sich wieder Pflanzen und Tiere an - allerdings andere als erwartet.

Man wusste, dass es schon bald passieren würde. Um ganze 150 Meter hatte sich die Nordflanke des Mount St. Helens bereits ausgebeult; in seinem Innern mussten wahre Höllenkräfte darauf warten, freigesetzt zu werden. Serien von Erdbeben und Dampfausbrüchen waren registriert, das Gebiet im Südwesten des US-Bundesstaats Washington war bereits weitgehend evakuiert worden. Der Berg war fällig. Aber wann? Und wie?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Architektur
Der ewige Abschied von Tegel
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Reden wir über Geld
"In unserer Branche hat Geld etwas Anrüchiges"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Unruhen in den USA
Finsteres Erbe
Zur SZ-Startseite