bedeckt München 22°

Menschheitsgeschichte:"Je weniger Arbeit, desto besser"

Der Weg vom Jagdbogen zum Laptop benötigte Tausende Jahre. Eine Erfolgsgeschichte? Unter Wissenschaftlern mehren sich die Stimmen, die bezweifeln, dass es nur ein Aufstieg war. Denn seit der landwirtschaftlichen Revolution herrscht der Mensch über die Natur - auch über die eigene.

(Foto: Lorenzo rossi/mauritius images)

Lange galt die Entwicklung der Menschheit als Erfolgsgeschichte. Doch Wissenschaftler wie James Suzman warnen, dass wir möglichst schnell aufhören sollten, dem Beruf einen so großen Teil unseres Lebens zu überlassen.

Von Carina Seeburg

Klar, zum Mond geflogen sind die Jäger und Sammler der Steinzeit nicht. Und kein Smartphone mit integrierter Navigation und Taschenlampe erleichterte ihnen das Leben. Dafür blieb unseren Vorfahren aber auch einiges erspart: Arbeit am Fließband, Stress beim Ausliefern von Paketen, Zeitdruck beim Tippen und Klicken am Computer. "Muss ich arbeiten, um zu leben, oder lebe ich, um zu arbeiten?" Diese Frage treibt heute viele Menschen um.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Jetzt richtig vorsorgen
Was die Parteien mit der Rente vorhaben
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Einreise nach Deutschland: Corona-Einreisekontrollen der Bundespolizei an der niederländischen Grenze
Corona-Kontrollen
"Willkommen, bitte beachten Sie die Regeln"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB