Weltnaturkonferenz in Montréal:"Wir sind weder Vorbild noch Vorreiter"

Lesezeit: 5 min

Weltnaturkonferenz in Montréal: Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) im Harz: Mitten im Nationalpark sind viele Bäume abgestorben.

Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) im Harz: Mitten im Nationalpark sind viele Bäume abgestorben.

(Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Bundesumweltministerin Steffi Lemke über die Weltnaturkonferenz und über Probleme bei der Bekämpfung der Artenkrise in Deutschland.

Interview von Tina Baier und Michael Bauchmüller

In knapp sechs Wochen beginnt im kanadischen Montréal die Weltnaturkonferenz. Sie soll einen Wendepunkt hin zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Erde und ihren Lebewesen markieren. Die Vorverhandlungen waren schwierig. Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) berichtet, was sie beitragen kann, dass die Konferenz doch noch ein Erfolg wird - und wie sie verhindern will, dass das Artensterben in Deutschland in Zeiten von Krieg und Energiekrise in Vergessenheit gerät.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Zur SZ-Startseite