bedeckt München 27°

Klimawandel:Die Stadt als Schwamm

Palermo.Maltepo, torrential rain, inconvenience and flooding in the city.In the photo Piazza Indipendenza .IPh.Alessand

Weltweit haben Städte mit mehr als einer Million Einwohner Probleme mit ihrem Regenwasser.

(Foto: imago images/Independent Photo A)

Metropolen müssen sich dringend um ihr Regenwasser kümmern. Denn statt einfach im Gully zu verschwinden, kann es kühlen, Pflanzen beleben und vor Überflutungen schützen.

Text: Laura Weißmüller, Infografik: Julia Schubert

Die Aktion hatte etwas rührend Hilfloses. Weil die Berliner Stadtbäume schon zu Beginn des Sommers extrem ausgetrocknet waren, riefen Anfang Juni der Berliner Senat und die Bezirke die Stadtbewohner dazu auf, die Bäume an der Straße vor ihren Häusern zu gießen. Fotos von freudestrahlenden Berlinerinnen und Berlinern mit Gießkannen in der Hand wurden geschossen, die Aktion selbst als Erfolg gefeiert. Dabei dürfte es sich um den sprichwörtlichen Tropfen auf den heißen Stein gehandelt haben. Viele der etwa 430 000 Stadtbäume in Berlin drohen zu vertrocknen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Panorama, Kinder Corona, Handy, Computer
Mediennutzung in Corona-Zeiten
Wo fängt die Sucht an?
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Daily Life Across China
USA und China
Apple ist plötzlich mittendrin im Handelsstreit
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite