bedeckt München 25°

Stammzellforschung:Aus der Traum

A microscopic view shows a colony of human embryonic stem cells growing on fibroblasts in this handout photo

Aus menschlichen Stammzellen und Kunststoff wollte Paolo Macchiarini neue Organe erschaffen.

(Foto: Reuters)

Ein anfangs gefeierter Stammzellforscher steht im Verdacht, Menschen untaugliche künstliche Luftröhren eingesetzt zu haben.

Von Silke Bigalke

Organe aus Kunststoff wollte der italienische Chirurg Paolo Macchiarini erschaffen. Er durchsetzte die Ersatzteile mit gezüchteten Stammzellen seiner Patienten und hoffte, so würde sich nach der Verpflanzung in den Körper neues Gewebe bilden. Er versprach Patienten aus Schweden, den USA, Russland und der Türkei ein neues Leben. Die meisten von ihnen sind heute tot. Immer wieder ist dem Chirurgen vorgeworfen worden, seine Forschungsergebnisse zu beschönigen. Trotzdem durfte er jahrelang an der medizinischen Universität Stockholms, dem renommierten Karolinska-Institut, forschen. Eine Dokumentation des schwedischen Fernsehsenders SVT hat das Institut, das auch über die Medizin-Nobelpreisträger entscheidet, nun in Bedrängnis gebracht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl historisch
Bundesregierung
Meine Kanzler und ich
Zeichnungen von Erasmus Scheuer zum Hochwasser, begleitend zum Text seines Vaters Norbert Scheuer im ET.20.07.
Hochwasser in der Eifel
In den Trümmern von Kall
Italy Livigno View of woman and man riding mountain bike downhill model released PUBLICATIONxINxGE
Transalp zum Gardasee
Mit dem Mountainbike über die Alpen
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Klimaforscher
Wollt ihr's wirklich wissen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB