Menschheitsgeschichte:Wie die ersten Staaten entstanden

Lesezeit: 3 min

Menschheitsgeschichte: Die Region um die Oase von Palmyra im heutigen Syrien ist seit mehreren Tausend Jahren besiedelt.

Die Region um die Oase von Palmyra im heutigen Syrien ist seit mehreren Tausend Jahren besiedelt.

(Foto: imago images/Greatstock)

Warum haben die Menschen damit begonnen, sich in Städten und Staaten zu organisieren? Nach einer großen Datenauswertung haben Forscher vor allem zwei Faktoren im Verdacht.

Von Jakob Wetzel

Begonnen hat es vielleicht in Uruk. Dort, am Euphrat, im heutigen Irak, entstand im 4. Jahrtausend vor Christus die erste bekannte Großstadt der Welt. Die Menschen bauten eine Stadtmauer, errichteten prächtige Tempel, bewässerten das Umland und spezialisierten sich auf Berufe, lebten etwa als Handwerker, als Händler oder Verwalter. Und sie erfanden die Schrift und die Literatur. Uruk wuchs mit der Zeit auf mehr als fünf Quadratkilometer Fläche an und beherbergte wohl Zehntausende Menschen. Doch umgekehrt nahmen die Bewohner dafür viel Unbill in Kauf. In der Metropole zerfiel die Gesellschaft in Arm und Reich, in Sklaven und Freie, in Herrscher und Beherrschte. Vermutlich brachen in der Enge der Stadt immer wieder Krankheiten aus. Und der Staat verlangte Abgaben, er unterwarf die Menschen seinen Gesetzen und führte Kriege.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB