bedeckt München 15°
vgwortpixel

Sportmedizin:Dopingsündern auf der Spur

Oft ist in Proben erst Jahre später nachweisbar, dass Sportler betrogen haben.

(Foto: imago sportfotodienst)

Wie exakt sind die Ergebnisse von Anti-Doping-Tests? Und können Wissenschaftler Sportbetrüger überführen? Eine Geschichte über Misstrauen im Sport und die Grenzen der Erkenntnis.

Florian Orth darf nicht zu viel nachdenken. Zumindest nicht über das Thema Doping. Er ist einer der besten Langstreckenläufer Deutschlands, bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin erreichte er gerade erst Platz 17 über 5000 Meter. Wenn er sich an der Startlinie immer überlegen würde, welche Mitbewerber ihre Form mit verbotenen Methoden auffrischen könnten, wäre die Freude am Wettkampf bald weg. "Man muss das ausblenden", sagt Orth. Und er muss vertrauen: In das Kontrollsystem, das den Leistungssport umgibt und Sportlern wie ihm viel abverlangt. Aber kann man das?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Epidemiologie
Der Virenjäger
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Coronavirus in Schweden
Experiment mit offenem Ausgang
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite