bedeckt München 14°

Psychologie:Wie Spiritualität die Wissenschaftsskepsis befeuert

Demonstration in Kreuzberg unter dem Motto Generation miteinander - Herzensangelegenheit aus dem Kreis der Querdenker-B

Demonstration der Querdenker-Bewegung in Kreuzberg.

(Foto: Jean MW /imago images/Future Image)

Was führt zur Ablehnung von Wissenschaft? Ein Haupttreiber ist laut einer neuen Studie Spiritualität.

Von Sebastian Herrmann

Die Wissenschaft mutet den Menschen einiges zu. Wie bitte, der Mensch soll von einem affenartigen Wesen abstammen, das in grauer Vorzeit irgendwo durch die Büsche gekrabbelt ist? Eine Kränkung! Da ist die Geschichte deutlich attraktiver, wonach ein Gott die Menschen dereinst nach seinem Ebenbild erschaffen hat. Es existieren viele Beweggründe, um die Erkenntnisse der Wissenschaft in Bausch und Bogen abzulehnen. In der Regel geschieht das deshalb, weil die Aussagen der Wissenschaft im weiteren Sinne unerwünscht sind - etwa, weil sie mit heiligen Werten kollidieren, weil sie Angst auslösen oder auf andere Art Widerstand und Ablehnung provozieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Telecovid"-Studie
Frühwarnsystem im Ohr
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Coronavirus - Intensivstation
Coronakrise
"Es ging nie um Panik oder Angstmache"
Zur SZ-Startseite