bedeckt München 14°

Spanische Grippe:Neue Angst vor alten Seuchen

Vor 100 Jahren brachte die "Spanische Grippe" mehr Menschen den Tod als der gesamte Erste Weltkrieg. Was der Umgang mit weltweiten Krankheitsausbrüchen über unsere Gesellschaft verrät.

Von Astrid Viciano

Fast sanftmütig kam der Tod über die junge Frau, fast so, als wolle er unerkannt bleiben. Sie müsse sich warm halten, Milch und Tee trinken, bis das Fieber weiche, schrieb die kranke Gwen unbekümmert in einem Brief an ihre Mutter. In der Nacht habe sie im Schlaf von Flugzeugen fabuliert, nach blauer Farbe gefragt. Sie habe sogar gesungen. "Wie komisch, findest Du nicht?", amüsierte sie sich in ihrem Schreiben über die Symptome ihres fiebrigen Delirs. Das war am 29. November 1918. Wenige Tage später war sie tot.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
sterbehilfe
SZ-Magazin
»Unsere Liebe hatte keine Vergangenheit und keine Zukunft«
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Panorama Illustration Kindesmissbrauch
Kindesmissbrauch
"Mein Leben wäre anders verlaufen, wenn meine Mutter geholfen hätte"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite