bedeckt München 20°

Spanische Grippe:Neue Angst vor alten Seuchen

Vor 100 Jahren brachte die "Spanische Grippe" mehr Menschen den Tod als der gesamte Erste Weltkrieg. Was der Umgang mit weltweiten Krankheitsausbrüchen über unsere Gesellschaft verrät.

Von Astrid Viciano

Fast sanftmütig kam der Tod über die junge Frau, fast so, als wolle er unerkannt bleiben. Sie müsse sich warm halten, Milch und Tee trinken, bis das Fieber weiche, schrieb die kranke Gwen unbekümmert in einem Brief an ihre Mutter. In der Nacht habe sie im Schlaf von Flugzeugen fabuliert, nach blauer Farbe gefragt. Sie habe sogar gesungen. "Wie komisch, findest Du nicht?", amüsierte sie sich in ihrem Schreiben über die Symptome ihres fiebrigen Delirs. Das war am 29. November 1918. Wenige Tage später war sie tot.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gottesdienst in der Freikirche
Kirche
Gott - der beste Arzt?
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite