bedeckt München 15°

Space Shuttle Atlantis:Letzter Flug ins All

Die US-Raumfähre Atlantis bricht heute Abend zu ihrer letzten Mission ins All auf - und läutet damit das Ende der Space-Shuttle-Ära ein.

Heute wird das US-Space-Shuttle Atlantis nach 25 Jahren und 31 Flügen ins All seine letzte Mission antreten.

Atlantis, dpa

Cape Canaveral: Das Space Shuttle Atlantis vor seinem letzten Flug ins All.

(Foto: Foto: dpa)

Noch einmal muss es den extremen Belastungen standhalten, die so ein Weltraumflug mit sich bringt. Dann, nach voraussichtlich zwölf Tagen im All, darf es endlich in den verdienten Ruhestand.

Um 20.20 Uhr mitteleuropäischer Zeit soll die US-Raumfähre vom Weltraumbahnhof in Cape Canaveral, Florida, zu ihrem finalen Einsatz aufbrechen.

Das Shuttle soll mit fünf amerikanischen und einem britischen Astronauten an Bord ein russisches Forschungsmodul und weitere Ausrüstung zur ISS transportieren. Außerdem sind drei Außeneinsätze geplant, bei denen die Crew unter anderem Ersatzteile installieren und Batterien an der Solaranlage wechseln wird.

Das Ende der Shuttle-Ära

Der Flug dient auch der Vorbereitung auf die Zeit nach den letzten Flügen der Raumfähren Atlantis, Endeavour und Discovery, die im Novemeber "eingemottet" werden.

In den darauffolgenden Jahren wird die ISS dann nur noch über russische Sojus-Kapsel zu erreichen sein. Im Gegensatz zu den Shuttles kann mit diesen aber kaum schwere Last oder sperriges Werkzeug transportiert werden.

Bis zum geplanten Ende der Shuttle-Ära im November gilt es daher noch wichtige Fracht zur Internationalen Raumstation ISS zu schaffen. Die Mission STS-124 der Atlantis werde aber sein wie jede andere auch, meint Nasa-Kommandant Ken Ham, der der letzte Chef einer Atlantis-Crew ist.

"Diese unglaubliche Maschine hat so viel für die Menschheit geleistet, dass ich nicht weiß, wie ich es beschreiben soll", sagt Ham.

Und tatsächlich, die OV-104, wie die Atlantis in "Nasa-Sprache" heißt hat seit Mitte der 80-er viel geleistet. Schon der Jungfernflug des Shuttles am 3. Oktober 1985 war ein wichtiger Spezialauftrag der US-Regierung.