"Theorie und Praxis"-Kolumne:Kann Solarenergie den Strombedarf komplett decken?

Lesezeit: 3 min

"Theorie und Praxis"-Kolumne: Solarkraftwerk im indischen Bundesstaat Rajasthan.

Solarkraftwerk im indischen Bundesstaat Rajasthan.

(Foto: SAJJAD HUSSAIN/AFP)

Die Sonne schickt gewaltige Mengen Energie zur Erde. Könnte man diese nutzen, um Menschen weltweit mit Strom zu versorgen? Theoretisch ja. Wo dennoch die Hürden liegen.

Von Christoph von Eichhorn

Wenn der Planet Erde etwas im Überfluss hat, dann ist das Energie. Rund 173 Billiarden Watt (eine Zahl mit 15 Nullen) schickt die Sonne permanent zur Erde - in der Theorie wäre das genug, um den gesamten Bedarf der Menschheit an Strom, Wärme und Mobilität etliche Male zu decken. Einige Gedankenspiele haben sich schon damit beschäftigt, welche Flächen nötig wären, um zumindest den derzeit benötigten Strom allein mit Solarenergie zu erzeugen. Die Schätzungen reichen von der Fläche mittlerer US-Bundesstaaten wie New Mexico bis hin zu größeren europäischen Ländern wie Spanien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB