Wissenschaft:Wie Twitter die Forschung prägt

Mature man sitting at desk in a library in the evening using laptop model released Symbolfoto proper

In sozialen Medien wie Twitter können sich Wissenschaftler austauschen, ohne den eigenen Arbeitsplatz zu verlassen.

(Foto: Jo Kirchherr/imago images / Westend61)

Wissenschaftler streiten, prüfen und posten Erkenntnisse auf Social Media. Wieso das die Forschung nicht nur zum Guten verändert.

Von Julian Rodemann

Als sich Christian Drosten vor einigen Monaten auf Twitter für die "hilfreichen Kommentare" zu seiner Studie über die Corona-Viruslast bei Kindern bedankte, fühlte sich auch Moritz Hürtgen angesprochen. Der Studienabbrecher und Chefredakteur des Satiremagazins Titanic weist zwar keinerlei virologische Qualifikationen vor, dafür aber ordentlich Chuzpe: "Gerne", kommentierte Hürtgen trocken. Wer als Wissenschaftler mit Fachkollegen auf Twitter kommuniziert, muss in Kauf nehmen, dass sich nicht nur Koryphäen des Fachgebiets zu Wort melden, sondern auch Quatschmacher wie Hürtgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lockdown in der Corona-Pandemie: Geschlossener Weihnachtsmarkt in Dresden
Covid-19
Lockdown - jetzt sofort!
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB