bedeckt München 19°

Silvesterknaller:Ohhh! Ahhh!

Treibsatz

Silvesterraketen dürfen 120 Dezibel in einer Höhe von acht Metern nicht übersteigen. Immer wieder führt der Raketenlärm zu bleibenden Hörschäden.

(Foto: Foto: ddp)

Schwarzpulver sorgt im Treibsatz dafür, dass die Rakete die gesetzlich erlaubten 20 bis 100 Meter in den Himmel steigt. Der seit über 1.000 Jahren bekannte Explosionsstoff besteht aus Kaliumnitrat (Oxidationsmittel), Schwefel (senkt die Zündtemperatur) und Holzkohle (sorgt für gleichmäßiges Abbrennen). Der Treibsatz ist im unteren Teil der Pappröhre unterhalb der eigentlichen Rakete verborgen. Das extrastark zusammengepresste Schwarzpulver verlangsamt das Abbrennverhalten und sorgt so für einen gleichmäßigen Schub. Wird zudem Metallgrieß zugegeben, zum Beispiel Titan oder Aluminium, leuchtet der Schweif silbern. Der Treibsatz brennt mit einem Zentimeter pro Sekunde ab. Das so erzeugte Gas kann dank eines Tonpfropfens mit Loch nur nach unten entweichen und bewirkt den steilen Aufstieg - das klassische Rückstoßprinzip. Das rasante Ausweichen des Gases erzeugt auch den typischen, hohen Ton. Silvesterraketen dürfen laut BAM 120 Dezibel in einer Höhe von acht Metern nicht übersteigen. Immer wieder führt der Raketenlärm zu bleibenden Hörschäden.

Lesen Sie auf Seite 3, warum der Böller explodiert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite