bedeckt München
vgwortpixel

Schweinegrippe:Thüringer stirbt nach Impfung

In Thüringen ist ein Mann nach einer Schweinegrippe-Impfung gestorben. Noch ist unklar, ob ein Zusammenhang zwischen der Impfung und seinem Tod besteht.

In Thüringen ist ein 55-jähriger Mann kurz nach seiner Impfung gegen die Schweinegrippe gestorben. Der Mann habe sich am Donnerstagmorgen impfen lassen und sei in der Nacht zum Freitag in seinem Haus in Leinefelde im Eichsfeld verstorben, berichtete die Thüringer Allgemeine.

Schweinegrippe; Impfung; dpa

In Thüringen ist ein Mann nach der Impfung gegen die Schweinegrippe gestorben - ob die Impfung die Ursache für seinen Tod war, ist noch nicht bekannt.

(Foto: Foto: dpa)

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) sagte der Zeitung, ein möglicher Zusammenhang mit der Impfung werde derzeit untersucht. Über Vorerkrankungen oder Unverträglichkeiten des Verstorbenen ist dem Bericht zufolge offenbar noch nichts bekannt.

Der Präsident des für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts, Johannes Löwer, hatte in der vergangenen Woche von 59 Meldungen über Nebenwirkungen im Rahmen der laufenden Massenimpfung gegen die Schweinegrippe gesprochen. In zwei bis drei Fällen sei es zu einem lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock gekommen.

Derweil steigt die Zahl der Schweinegrippe-Neuinfektionen nach Angaben des Robert-Koch-Institut (RKI) weiter. "Wir haben jetzt über 15.000 neue Fälle pro Woche, die wir gemeldet bekommen und das sind nur die laborbestätigten Fälle", sagte RKI-Mitarbeiter Gérard Krause am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Der Großteil der Fälle wird jedoch gar nicht per Laboranalyse erfasst. Labornachweise werden nur noch bei ungewöhnlichen Krankheitsfällen vorgenommen.

Wie stehen Sie zur Schweinegrippe-Impfung? Viele Leser haben uns Ihre Erfahrungen und Ansichten geschildert. Hier können Sie sie lesen und uns schreiben.

Impfung gegen die Schweinegrippe

Pest oder Cholera?