Schwarzbären in den USA:Der tut nichts - oder?

Wenn Schwarzbären Menschen begegnen, dann ist das völlig harmlos - jedenfalls fast immer. Hin und wieder aber kommt es zu tödlichen Zwischenfällen. Und die Ursache ist eine ander als bislang angenommen.

Esther Göbel

Der Amerikanische Schwarzbär (Ursus americanus) lebt zu Unrecht in dem Ruf, ein menschenfressendes Raubtier zu sein. Dies berichten Verhaltensforscher um Stephen Herrero im Fachblatt Journal of Wildlife Management (online).

Schwarzbären in den USA: Kein menschenfressendes Raubtier: Der Schwarzbär (Ursus americanus; im Bild) gilt als ungefährlicher als sein Vetter der Grizzlybär (Ursus arctos horribilis).

Kein menschenfressendes Raubtier: Der Schwarzbär (Ursus americanus; im Bild) gilt als ungefährlicher als sein Vetter der Grizzlybär (Ursus arctos horribilis).

(Foto: AFP)

Den Biologen zufolge kamen in den vergangenen 110 Jahren nur 63 Menschen durch Überfälle dieser Bären ums Leben. Die weitaus meisten Begegnungen zwischen den Tieren und Menschen verliefen hingegen folgenlos. Schwarzbären seien also nur ein geringes Risiko, so die Forscher.

Sie räumten zudem mit einem weiteren Vorurteil auf: Die stärkste Bedrohung gehe nicht von Muttertieren aus. In 81 Prozent der Fälle ereigneten sich die Übergriffe vielmehr durch Männchen, die auf der Jagd waren und sich vom Menschen gestört fühlten.

In anderen der untersuchten Fälle weckten spielende Kinder offenbar den Beutetrieb der Tiere. Der Schwarzbär ist vor allem in Nordamerika heimisch; in Europa kommt er nicht vor.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB