bedeckt München 22°

Coronavirus:Experiment Schule

Vikåsen school in Trondheim opens again after the coronavirus outbreak

Schulen in Norwegen, hier in Trondheim, machten schon am 27. April wieder auf - bislang ohne schwere Folgen.

(Foto: Gorm Kallestad/AP)

Schulen ringen seit Beginn der Pandemie damit, Lehrer und Kinder zu schützen. Allmählich zeichnet sich ab, wie das gelingen kann, ohne auf den Unterricht zu verzichten.

Von Jennifer Couzin-Frankel, Gretchen Vogel und Meagan Weiland

Als sich im Frühjahr weltweit die Schultore schlossen, blieb eine atemberaubende Zahl von 1,5 Milliarden Schülerinnen und Schülern plötzlich zu Hause - als Teil der umfassenden Beschränkungen, um die Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus zu schützen. Vielerorts wirkten die drastischen Maßnahmen und bremsten die Verbreitung des Virus dramatisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politikwissenschaftler Achille Mbembe
Der nicht gehaltene Eröffnungsvortrag Achille Mbembes
Was wirklich zählt
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite