Umweltschutz:1,5 Milliarden Euro für die Natur

Lesezeit: 3 min

Umweltschutz: Schön, aber nicht immer gratis zu haben: Störche in einem Naturschutzgebiet.

Schön, aber nicht immer gratis zu haben: Störche in einem Naturschutzgebiet.

(Foto: Thomas Warnack/dpa)

Bundeskanzler Olaf Scholz verdoppelt die internationale Naturschutzhilfe. Das macht Hoffnung auf ein globales Schutz-Abkommen im Dezember.

Von Thomas Krumenacker

Mit einer Verdoppelung der deutschen Finanzhilfe für den Naturschutz in Entwicklungsländern will die Bundesregierung Bewegung in die festgefahrenen Schlussverhandlungen für ein weltweites Abkommen zum Schutz von Artenvielfalt und Ökosystemen bringen. Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte am Rande der UN-Generalversammlung am Dienstag (Ortszeit) in New York an, die Bundesregierung werde ihre bisherigen Naturschutzhilfen für Entwicklungsländer bis spätestens 2025 auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen. Das entspricht im Durchschnitt der vergangenen Jahre einer Verdoppelung der Finanzmittel beispielsweise für den Schutz der tropischen Regenwälder oder artenreicher Feuchtgebiete auf der Südhalbkugel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB