bedeckt München 17°

Psychologie:Endlich besser schlafen

Schlaf

80 Prozent der Beschäftigten zwischen 35 und 65 Jahren klagen über Schlafprobleme.

(Foto: Tracey Hocking/ Unsplash)

Wer unter Schlafstörungen leidet, ist nicht nur ständig müde: Zu wenig Schlaf kann zu Übergewicht, einem geschwächten Immunsystem und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Was hilft?

Wer Schuhgröße 42 hat, aber regelmäßig Schuhe der Größe 40 trägt, macht sich die Füße kaputt. Wer acht Stunden Schlaf braucht, aber wegen seiner Arbeit dauerhaft nur sechs Stunden Schlaf bekommt, dem schadet das ebenfalls. Mit diesem Vergleich erklärt der Neurologe Peter Young, wie wichtig es ist, einen gesunden Schlaf zu haben: ausreichend lang, ausreichend tief. Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung (DGSM) appelliert daher: "Leute, nehmt euren Schlaf wieder ernst."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brad Pitt im Interview
"Wir Männer unterdrücken unsere Selbstzweifel"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Brandenburg
Die Feuerwehr und die AfD