bedeckt München 14°

Psychologie:Endlich besser schlafen

Schlaf

80 Prozent der Beschäftigten zwischen 35 und 65 Jahren klagen über Schlafprobleme.

(Foto: Tracey Hocking/ Unsplash)

Wer unter Schlafstörungen leidet, ist nicht nur ständig müde: Zu wenig Schlaf kann zu Übergewicht, einem geschwächten Immunsystem und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Was hilft?

Von Katharina Kutsche

Wer Schuhgröße 42 hat, aber regelmäßig Schuhe der Größe 40 trägt, macht sich die Füße kaputt. Wer acht Stunden Schlaf braucht, aber wegen seiner Arbeit dauerhaft nur sechs Stunden Schlaf bekommt, dem schadet das ebenfalls. Mit diesem Vergleich erklärt der Neurologe Peter Young, wie wichtig es ist, einen gesunden Schlaf zu haben: ausreichend lang, ausreichend tief. Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung (DGSM) appelliert daher: "Leute, nehmt euren Schlaf wieder ernst."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
AN ENCOUNTER WITH SIMONE WEIL, Simone Weil, 2010. Courtesy Everett Collection !ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT! PUBLICAT
"Schwerkraft und Gnade" der Philosophin Simone Weil
Wo das Ich sich auflöst
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite