bedeckt München 23°
vgwortpixel

Schlafgewohnheiten:Schlafen oder zunehmen

Blonde woman relaxing in bed portrait model released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY LDF00590

Kurze Nächte mit wenig Schlaf sollte man tunlichst vermeiden.

(Foto: imago/Westend61)

Schlafmangel macht nicht nur unkonzentriert und krank, er fördert auch die Neigung zu Übergewicht. Wie der Körper sich erholt - und wie viel Ruhe nötig ist, um nicht im Schlaf zuzunehmen.

Wer tief und lange schläft, hat es gut. Schließlich ist ausreichend Schlaf nicht nur erholsam, sondern auch gesund. Er stärkt gleichsam nebenbei die Abwehrkräfte, festigt das Gedächtnis, erhöht die Konzentration und gibt neue Energie. Wer täglich genügend Schlaf bekommt, hat zudem größere Chancen, schlank zu bleiben. Wer wenig schläft, nimmt hingegen eher zu. Dies liegt aber nicht etwa daran, dass für Frühaufsteher mehr Zeit bleibt, um an den Kühlschrank zu gehen. Vielmehr verändert sich der Stoffwechsel durch Schlafmangel auf verschiedene Weise, so dass leichter Pfunde zugelegt werden.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld
"Wer aktuell nicht in Aktien investiert hat, der ist etwas dumm"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Essay
Die Killerroboter kommen
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"