Schlafgewohnheiten:Schlafen oder zunehmen

Lesezeit: 2 min

Blonde woman relaxing in bed portrait model released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY LDF00590

Kurze Nächte mit wenig Schlaf sollte man tunlichst vermeiden.

(Foto: imago/Westend61)

Schlafmangel macht nicht nur unkonzentriert und krank, er fördert auch die Neigung zu Übergewicht. Wie der Körper sich erholt - und wie viel Ruhe nötig ist, um nicht im Schlaf zuzunehmen.

Von Werner Bartens

Wer tief und lange schläft, hat es gut. Schließlich ist ausreichend Schlaf nicht nur erholsam, sondern auch gesund. Er stärkt gleichsam nebenbei die Abwehrkräfte, festigt das Gedächtnis, erhöht die Konzentration und gibt neue Energie. Wer täglich genügend Schlaf bekommt, hat zudem größere Chancen, schlank zu bleiben. Wer wenig schläft, nimmt hingegen eher zu. Dies liegt aber nicht etwa daran, dass für Frühaufsteher mehr Zeit bleibt, um an den Kühlschrank zu gehen. Vielmehr verändert sich der Stoffwechsel durch Schlafmangel auf verschiedene Weise, so dass leichter Pfunde zugelegt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB