Primatenforschung:Mord im Urwald

Primatenforschung: Freundlich zu Artgenossen, gefährlich für andere Tiere: Die Schimpansen Thea, Roxy, Freddy, Chenge und Pandi bei der Fellpflege

Freundlich zu Artgenossen, gefährlich für andere Tiere: Die Schimpansen Thea, Roxy, Freddy, Chenge und Pandi bei der Fellpflege

(Foto: Tobias Deschner/Ozouga LCP)

Zum ersten Mal haben Primatologen beobachtet, dass Schimpansen Gorillas angreifen und töten. Warum tun die Tiere das?

Von Tina Baier

Die Schimpansen umzingelten das Gorillaweibchen und ihr Baby. Sie bellten und schrien und schüttelten drohend Äste. Die Mutter hielt ihr Baby fest vor dem Bauch und versuchte, die Angreifer auf Abstand zu halten. Das Baby schrie. Eines der Schimpansen-Männchen, Thea, versuchte immer wieder, das Kind zu greifen, schaffte es aber nicht. Einem anderen, Gump, gelang es schließlich, das Baby von der Mutter wegzuziehen, doch die zerrte ihr Kind wieder zu sich zurück. Kurz darauf konnten die beiden Gorillas fliehen. Die Schimpansen ließen sie ziehen und wandten sich einem anderen Opfer zu, das nicht nur mit einem Schrecken davonkam.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Marion Karausche
Wenn dein Kind nicht glücklich werden will
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB