Medizin:Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird

Lesezeit: 4 min

Medizin: Bei unspezifischen Symptomen wie Müdigkeit oder Gewichtszunahme fällt der Verdacht oft auf die Schilddrüse.

Bei unspezifischen Symptomen wie Müdigkeit oder Gewichtszunahme fällt der Verdacht oft auf die Schilddrüse.

(Foto: AndreyPopov via www.imago-images.de/imago images/Panthermedia)

Viele Menschen, die unter Müdigkeit und Gewichtsproblemen leiden, bekommen Hormone gegen eine Mangelfunktion der Schilddrüse. Warum das häufig keine gute Idee ist.

Von Werner Bartens

Müdigkeit, Gewichtszunahme und übermäßiges Frieren - das kann alles und nichts bedeuten. Verstopfung, Haarausfall und trockene Haut gehören ebenfalls zu den Symptomen, die nicht auf ein eindeutiges Krankheitsbild hinweisen, oft wieder verschwinden, aber manchmal eben auch der Abklärung bedürfen. Mit dem Gewicht kämpfen schließlich viele Menschen, dass manche Menschen häufiger frieren und Haut oder Haare gelegentlich Anlass zur Sorge geben, auch das ist bekannt. Doch irgendwann gehen die Betroffenen zum Hausarzt, weil sie die Symptome beunruhigen. Der Doktor weiß spontan meistens auch nicht weiter und nimmt erst einmal Blut ab. Hinter Müdigkeit und Haarausfall könnte schließlich ein Eisenmangel stecken - oder auch eine Fehlfunktion der Schilddrüse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Hausputz vor dem Urlaub
"Beim Saubermachen der eigenen Wohnung sind wir mit uns selbst konfrontiert"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB