Biologie:Warum stirbt der Sanddorn?

Lesezeit: 4 min

Biologie: Die "Zitrone des Nordens" - Sanddorn wird an der Ostseeküste seit den 1980er-Jahren im großen Stil angebaut.

Die "Zitrone des Nordens" - Sanddorn wird an der Ostseeküste seit den 1980er-Jahren im großen Stil angebaut.

(Foto: F. Hecker via www.imago-images.de/imago images/blickwinkel)

An Nord- und Ostseeküste gelten Sanddorn-Produkte als Kulturgut. Doch seit einigen Jahren leiden die Pflanzen unter einer mysteriösen Krankheit; komplette Plantagen gehen ein. Ein Forschungsprojekt soll nun die Ursache klären.

Von Steve Przybilla

Im Onlineshop ist die Sanddorn-Welt noch in Ordnung. Ob Saft, Marmelade, Likör, Tee, Bonbons oder Seife: Die Produkte, die sich aus den kleinen orangefarbenen Beeren herstellen lassen, scheinen grenzenlos. "Ein echtes Wunder der Natur", heißt es auf der Website von Frank Spaethe. Der 53-jährige Biobauer betreibt in Ludwigslust südlich von Schwerin eine Sanddorn-Plantage. Bisher konnte er davon gut leben. Kaum ein Biergarten, kaum ein Café, das an der Ostsee nicht wenigstens eine Sanddorn-Schorle auf der Karte hat. Auch zum Küstenschutz lassen sich die Gewächse gut einsetzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Hausputz vor dem Urlaub
"Beim Saubermachen der eigenen Wohnung sind wir mit uns selbst konfrontiert"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB