Betrugsverdacht:Strafbefehl gegen Forschungsmanager Hüttl

Lesezeit: 3 min

Klimaforscher Reinhard Hüttl

Reinhard Hüttl leitete bis vor rund einem Jahr das Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam.

(Foto: Bernd Settnik/picture alliance)

Reinhard Hüttl war einer der am besten vernetzten Wissenschaftler Deutschlands. Nun wirft die Staatsanwaltschaft dem Ex-Regierungsberater Betrug vor, ihm droht eine hohe Geldstrafe.

Von Hinnerk Feldwisch-Drentrup

Reinhard Hüttl war einer der bestvernetzten Forschungsmanager in Deutschland, hatte zahlreiche Verbindungen in die Industrie, beriet die Regierung. Doch laut Ermittlungen der für Korruptionsdelikte zuständigen Staatsanwaltschaft Neuruppin soll sich der frühere Leiter des Geoforschungszentrums Potsdam (GFZ) des Betrugs schuldig gemacht haben. Demnach habe Hüttl sich systematisch bereichert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB