bedeckt München 21°
vgwortpixel

Energiewende:Die Effizienz-Falle

VWs auf dem Parkplatz der Mitarbeiter bei Volkswagen in Wolfsburg

Die Motoren moderner Autos arbeiten deutlich effizienter als jene der Modelle von vor 40 Jahren.

(Foto: imago/Rust)

Es ist paradox: Obwohl Technik immer besser und sparsamer wird, sinken weder Energieverbrauch noch CO₂-Emissionen. Sogenannte Rebound-Effekte haben mit Ökonomie zu tun - und mit jedem Einzelnen von uns.

Ich bin Energiesparer" stand auf den ovalen schwarz-rot-gelben Aufklebern, die das Bundeswirtschaftsministerium im Jahr 1980 an die Bevölkerung verteilen ließ. Mit den beiden "Ölkrisen" von 1973 und 1979/80 geriet der Energieverbrauch in den Fokus: Seit damals ist die Erkenntnis, dass Rohstoffe endlich sind und zu viel fossile Energie verbraucht wird, im Kollektivbewusstsein angekommen. Die Bevölkerung der EU etwa ist heute gesetzlich verpflichtet, besonders effiziente Lampen zu kaufen, und auch Autos müssen sparsamer werden. Wer ein neues Haus baut, muss es so gut dämmen, dass es sich mit vergleichsweise wenig Energie beheizen lässt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
"Nichts Gutes passiert, wenn jemandem langweilig ist"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite