bedeckt München 14°

Raumfahrt:Zum Mond, zur Freiheit

Juri Gagarin

Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin kurz vor seinem Start zum ersten bemannten Weltraumflug im April 1961.

(Foto: Lehtikuva/dpa)

In der "Starcity" bei Moskau wurde Juri Gagarin zum Kosmonauten ausgebildet. Bis heute trainieren hier Raumfahrer, unter ihnen der Deutsche Alexander Gerst.

Von Eva Wolfangel

Der Schnee gibt alles, um den Helden zu begraben. Aber von wegen. Seine Schultern werden noch ein paar Zentimeter höher, und auch der Brustkorb strebt immer weiter nach oben. So wächst Juri Gagarin mit jeder Flocke, die an diesem Tag aus dem grauen Himmel fällt, auf diesen Ort, eine Stunde außerhalb von Moskau. Es schneit, als sollte die ganze geheime Stadt im Schnee begraben werden. Aber der Held in Stein ist nicht nur groß, er ist riesig. Er überragt alle, die ganze Allee der Kosmonauten im Sternenstädtchen, all die anderen Helden-Denkmäler, die hier herumstehen wie Bäume im Wald.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: Germany's Green Party delegates conference in Bielefeld
Grüne und Union
Annalena und Robert, Armin und Markus
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
LGBT Supporters Gather At The Seoul Queer Culture Festival
Südkorea
Gelungene Virusbekämpfung, unfreiwilliges Outing
Zur SZ-Startseite