Raumfahrt:Belastung für das Hirn

Lesezeit: 3 min

International Space Station crew member Volkov performs spacewalk outside ISS

Der russische Kosmonaut Sergei Volkov 2016 bei einem Weltraumspaziergang außerhalb der ISS.

(Foto: HANDOUT/REUTERS)

Weltraumreisen führen nicht nur zu Muskel- und Knochenschwund. Auch neurologische Schäden drohen, wie Forscher der Universität München herausgefunden haben. Was das für Langzeit-Missionen bedeutet.

Von Andreas Jäger

Elon Musk träumt vom Flug zum Mars. Er wolle auf dem roten Planeten sterben, hat der Milliardär einmal gesagt. Nicht nur Musk möchte interplanetar umziehen, eine ganze Kolonie soll auf dem Mars entstehen. Solche Projekte lassen nicht nur viele praktische Fragen offen, unklar ist auch, wie sich sehr lange Weltraum-Aufenthalte auf die Gesundheit des Menschen auswirken. Eine Arbeit von Forschern um den Münchner Neurologen Peter zu Eulenburg wirft die Möglichkeit auf, dass durch etliche Monate im Weltraum das Gehirn geschädigt werden könnte. Die Untersuchung wurde im Fachblatt Jama Neurology publiziert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB